Zum Hauptinhalt springen

Der sechste Gang hier, die Handbremse da

Daniel Chebii gewinnt zum dritten Mal in Folge den Grand Prix von Bern, Viktor Röthlin hat auf der rutschigen Unterlage den Olympiamarathon im Hinterkopf.

Impressionen vom 31. Grand Prix, der wieder einmal im Regen stattfand. Der Kenianer Daniel Chebii gewinnt den GP Bern vom 12. Mai 2012.
Impressionen vom 31. Grand Prix, der wieder einmal im Regen stattfand. Der Kenianer Daniel Chebii gewinnt den GP Bern vom 12. Mai 2012.
Andreas Blatter
Schnellste Frau: Caroline Chepkwony aus Kenia beim Zieleinlauf.
Schnellste Frau: Caroline Chepkwony aus Kenia beim Zieleinlauf.
Keystone
Die erste Etappe am Samstag: Der Bären GP.
Die erste Etappe am Samstag: Der Bären GP.
zvg/swissimage
1 / 41

Noch trägt Viktor Röthlin den Trainingsanzug. Die besten Frauen hingegen – sie nehmen den Grand Prix von Bern sieben Minuten vor den Männern unter die Füsse – bewegen sich auf der Papiermühlestrasse bereits in Wettkampfmontur. Vieles nimmt seinen gewohnten Gang, Hektik ist einzig bei den Organisatoren auszumachen. Die Pistole für den Startschuss wird gesucht; Ersatz scheint sich nicht so einfach auftreiben zu lassen. Es schmunzelt, wem in diesem Moment die lediglich 30 Meter entfernt stehende Kaserne ins Auge sticht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.