Zum Hauptinhalt springen

Die Boston Red Sox gewinnen die World Series

Die Boston Red Sox gewinnen zum achten Mal die World Series, die Finalserie der nordamerikanischen Baseball-Meisterschaft. Sie entscheiden die Best-of-7-Serie gegen St. Louis mit 4:2 für sich.

Mit einem 6:1-Erfolg sicherten sich die Red Sox den Titel zum ersten Mal seit 1918 im heimischen Fenway Park, dem ältesten Stadion der Major League Baseball. 38'447 Zuschauer verfolgten die Partie, darunter Fans die mehrere Tausend Dollar für ihr Ticket bezahlt hatten.

Boston, das 2004 eine 86-jährige Durststrecke beendet hatte, gewann den Titel in den letzten zehn Jahren dreimal. Zum wertvollsten Spieler der Serie gegen die St. Louis Cardinals wurde der bald 38-jährige Dominikaner David Ortiz gewählt. Ortiz kam während der Serie auf eine exzellente Schlagquote von 68 Prozent und zu zwei Homeruns.

Major League Baseball (MLB). World Series (best of 7). 6. Runde. Mittwoch: Boston Red Sox - St. Louis Cardinals 6:1; Schlussstand: 4:2. Boston gewinnen World Series zum achten Mal (1903, 1912, 1915, 1916, 1918, 2004, 2007, 2013).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch