Zum Hauptinhalt springen

Die Schweizer Curler geraten ins Hintertreffen

Die Schweizer Curler erleiden an der WM in Victoria (Kanada) einen schweren Rückschlag. Sie verlieren gegen drei Titelanwärter: gegen Kanada 2:7, gegen Schottland 6:8 und gegen Schweden 8:9.

Die Adelbodner Curler um Skip Sven Michel weisen nunmehr zwei Siege und vier Niederlagen vor. Sie haben zwar alle Partien gegen die vier favorisierten Mannschaften (Norwegen, Kanada, Schottland, Schweden) hinter sich, im fünf Spiele umfassenden Restprogramm warten jedoch noch weitere spielstarke Gegner wie China und Dänemark,

Die Aufgabe der Schweizer Meister wird neuerdings noch durch eine erhebliche, wieder aufgebrochene Kniescheibenverletzung der Nummer 2 Sandro Trolliet erschwert. Der Interlakner hatte sich die Verletzung im Oktober an der EM-Ausscheidung zugezogen. Er musste hierauf bereits einige Wochen pausieren.

Im Match gegen Kanada musste sich Trolliet nach fünf Ends durch den Genfer Ersatzmann Benoît Schwarz ersetzen lassen. Gegen Schottland wie auch gegen Schweden spielte Schwarz die ganze Partie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch