Zum Hauptinhalt springen

Doumbia und Co. stürmen zum 3:0

YB deklassierte den FCZ im Spitzenspiel der 10. ASL-Runde 3:0.

Vor über 23 000 Zuschauern demaskierten die topklassierten Young Boys den hilflosen Meister schonungslos. Es war die Berner Kür gegen desolate Zürcher. Als Marco Schneuwly den FCZ 120 Sekunden nach der Pause mit einem einzigen Steilpass im Kollektiv ausspielte und Seydou Doumbia auf 2:0 erhöhte, stellte sich die Frage nach dem Sieger nicht mehr. Im Gegenteil: YB stürmte dank David Degen ohne Verzögerung zum 3:0 (55.).

Das 0:3 in Neuenburg war aus Sicht der Berner offenkundig nur eine negative Momentaufnahme. Im kursweisenden Duell mit dem FCZ bewegte sich YB wieder auf dem Niveau einer Equipe, welche die Axpo Super League derzeit fast konkurrenzlos beherrscht. In ihrer aktuellen Verfassung ist es kaum vorstellbar, wie die Young Boys erneut vom Titelkurs abkommen könnten.

Seit 23 Jahren träumen sie in Bern vom Gewinn der Meisterschaft. Spätestens nach dem zweiten Erfolg gegen den Titelhalter innerhalb weniger Wochen ist die Rückkehr aufs nationale Podium mehr als eine Vision. Basel und der FCZ, die härtesten Konkurrenten, hat YB um zehn Punkte distanziert.

In Zürich hingegen, notabene beim aktuellen Schweizer Champions-League-Teilnehmer, wird der miserable Auftritt im Stade de Suisse zu reden geben. Chancenlos verschwand der FCZ ohne positive Ausnahme von der Plastikfläche. Phasenweise degradierte YB die ungenügenden Gäste zu unbeweglichen Statisten.

Stade de Suisse. - 23 007 Zuschauer. - SR Kever. - Tore: 17. Marco Schneuwly 1:0. 48. Doumbia 2:0. 55. Degen 3:0.

Young Boys: Wölfli; Mardassi, Dudar, Affolter; Sutter, Hochstrasser, Yapi, Degen (84. Liechti); Doumbia, Marco Schneuwly (76. Doubai), Regazzoni (74. Christian Schneuwly).

Zürich: Leoni; Stahel (46. Lampi), Tihinen, Rochat, Koch; Aegerter, Tico; Vonlanthen (61. Abdi), Margairaz (61. Gajic), Djuric; Alphonse.

Bemerkungen: YB ohne Ghezal (gesperrt), Raimondi, Coly (beide verletzt), FCZ ohne Hassli, Büchel, Chikhaoui (alle verletzt). 43. Doumbia schiesst Foulpenalty über die Latte. 64. Koch lenkt Ball an den eigenen Pfosten. Verwarnungen: 22. Regazzoni, 27. Vonlanthen, 31. Stahel, 40. Schneuwly, 69. Tihinen (alle Foul).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch