Zum Hauptinhalt springen

Endgültiges EM-Out der Schweizer

Der Schweizer Handball-Verband wird im Sommer nicht zum Wiederholungsspiel in Russland antreten.

Die punktelose Auswahl von Goran Perkovac ist in der EM-Ausscheidung damit definitiv ausgeschieden.

Nach der 34:36-Niederlage in Russland beim Auftakt der EM-Kampagne rekurrierte der SHV bei der Europäischen Handball-Konföderation (EHF) erfolgreich, nachdem ein EHF-Delegierter in der Schlussminute beim Stand von 34:35 fälschlicherweise einen Wechselfehler angezeigt hatte und die Schweizer so um den möglichen Ausgleich prellte.

Die EHF hiess den Protest gut; das (überraschende) Urteil ist nun aber hinfällig. Aufgrund der aussichtslosen sportlichen Lage sieht der SHV davon ab, erneut gegen den verlustpunktlosen Leader zu spielen. Der finanzielle Aufwand lohnt sich für die letztplatzierten Schweizer Handballer offenkundig nicht.

Im gleichen Communiqué publizierte der Verband interessante News: Nationalcoach Perkovac erhält die Möglichkeit, zusätzlich ein Klub-Team im Ausland zu trainieren. Damit ist das Amt des SHV-Trainers faktisch nur noch ein Teilzeitjob.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch