Zum Hauptinhalt springen

Enttäuschender Bolt

Usain Bolt ist beim World-Challenge-Meeting in Ostrava (Tsch) seine Startgage gemessen an der Leistung nicht wert. Der dreifache Weltrekordhalter aus Jamaika läuft die 100 m in enttäuschenden 10,04.

Nach einem schwachen Start kam der Superstar der Leichtathletik bei einem Gegenwind von 0,8 m/s nur mässig in die Gänge. Erst nach Rennhälfte setzte er sich mit raumgreifenden Schritten von Kim Collins (St. Kitts & Nevis/10,19) ab. Mit 0,180 Sekunden wies Bolt die schwächste Reaktionszeit aller Sprinter auf. Er blieb von der angekündigten Zeit unter 9,8 Sekunden weit entfernt.

Dabei hatte das Olympiajahr für den 25-Jährigen verheissungsvoll begonnen. Vor drei Wochen hatte Bolt in seiner Heimat in Kingston die Saison über 100 m mit 9,82 eröffnet und hält seither die Jahresweltbestzeit. Er wird allerdings hart bedrängt: Mit Weltmeister Yohan Blake (Jam), dem Amerikaner Justin Gatlin und dem Ex-Weltrekordhalter Asafa Powell (Jam) blieben im Mai drei weitere Sprinter unter 9,9 Sekunden.

Vor den Olympischen Spielen in London tritt Bolt in Europa noch dreimal in der Diamond League an: In Rom (31. Mai) und Oslo (7. Juni) sowie eine Woche vor London 2012 am 20. Juli in Monaco.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch