Zum Hauptinhalt springen

Europameister Michel unterliegt dem Weltmeister

Im sechsten Spiel der Curling-EM in Champéry beziehen die Schweizer Curler um Skip Sven Michel die dritte und bis hierhin deutlichste Niederlage. Sie verlieren gegen Weltmeister Norwegen 3:7.

Das Duell der Europameister gegen die Weltmeister der letzten Saison war kein wirkliches Duell. In der ersten Hälfte stand die Partie zwar auf hohem Niveau. Die routinierten Norweger vermochten jedoch die wenigen Fehlsteine des Teams vom CC Adelboden konsequent zu nutzen. So stand es nach vier Ends 4:1, und nach einem gestohlenen Zweierhaus im 5. End war der Match praktisch gelaufen.

Für Stefan Meienberg, Simon Gempeler, Florian Meister und Sven Michel ist an der Heim-EM trotz des Zwischenbilanz von je drei Siegen und Niederlagen noch längst nichts verloren. Das Restprogramm der Round Robin mit den Spielen gegen Deutschland, Lettland und Dänemark erscheint nicht sehr schwierig.

Heute Nachmittag spielen die Schweizer ab 16 Uhr zunächst gegen Deutschland.

Die Weltmeisterinnen um Skip Binia Feltscher brachten im sechsten Spiel den vierten Sieg ins Trockene. Beim 11:6-Erfolg gegen die noch punktelosen Tschechinnen würde man normalerweise von einem Pflichtsieg sprechen. Es wurde allerdings ein hartes Stück Arbeit.

Binia Feltscher verpasste im 2. End einen sicher scheinenden Zweier zum 2:1 und musste gleich darauf ein Dreierhaus zum 1:4-Rückstand hinnehmen. Mit einem weiteren Zweierhaus im 5. End verschafften sich die von Linda Klimova angeführten Tschechinnen eine 6:2-Führung. Wie oft an grossen Turnieren liessen sie gegen das Ende der Partie nach und erhöhten ihre Fehlerquote. In den Ends 6 bis 8 notierten die Schweizerinnen acht Steine (davon sechs gestohlene!) zum entscheidenden 10:6.

Christine Urech, Franziska Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher vermieden mit ihrer spektakulären Wende die allererste Niederlage eines Schweizer Frauenteams gegen Tschechien an Welt- und Europameisterschaften. Mit nunmehr vier Siegen aus sechs Spielen befinden sich die Schweizerinnen auf Kurs Richtung Playoffs. Sie treffen in den restlichen Vorrundenspielen noch auf Aussenseiter Lettland, die unberechenbaren Däninnen sowie auf die Russinnen, die Europameisterinnen 2012, die nach sechs Spielen noch ungeschlagen sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch