Zum Hauptinhalt springen

FCZ und GC duellieren sich ein erstes Mal

Die neue Saison beginnt für die Zürcher Fans mit einem Festtag. Heute kommt es um 16.00 Uhr auf dem Letzigrund zum Derby zwischen Zürich und GC.

Achtung, fertig, Derby! Ohne Verzögerung müssen die beiden Zürcher Klubs zum Start in die neue Saison Leistung abliefern, denn es geht sogleich nicht nur um Punkte, sondern auch um die Ehre. Wer ist die Nummer 1 der grössten Schweizer Stadt? Zuletzt hatten die Grasshoppers das Derby öfters gewonnen. In den vergangenen beiden Saisons gab es neun Duelle mit dem FCZ - fünf Mal siegte der Rekordmeister. Dafür hat sich der Stadtklub zum Ende der letzten Spielzeit mit dem Cupsieg Selbstvertrauen geholt. "Mit dem Sieg im Cupfinal (gegen Basel - Red.) haben wir bewiesen, dass wir in wichtigen Spielen gewinnen können. Wir haben eine breite Brust", so FCZ-Torhüter David Da Costa.

Bei den Grasshoppers hätte man gerne noch etwas gewartet mit dem ersten Derby. "Das ist ein schwieriger Start. Aber wir sind bis in die Haarspitzen motiviert", sagte Trainer Michael Skibbe. Auch wenn sich der Deutsche einen leichteren Gegner zum Auftakt gewünscht hätte: Dass die Saison mit einem Zürcher Derby beginnt, ist kein Novum. In den letzten 30 Jahren war dies drei Mal der Fall. 1986 siegten die Grasshoppers auf dem Letzigrund dank eines Tores von Alain Sutter 1:0. Vier Jahre später feierte der FCZ bei seiner Rückkehr in die Nationalliga A einen überraschenden Sieg auf dem Hardturm. GC war unter Ottmar Hitzfeld Meister geworden, der FCZ aber siegte als Aufsteiger vor über 18'000 Zuschauern 2:1. August Makalakalane und Roberto Fregno trafen für den Stadtklub, Peter Közle schoss das Tor der Grasshoppers. Und vor zehn Jahren gab es auf dem Hardturm zum Saisonstart ein 1:1. André Muff, der wenige Wochen zuvor vom FCZ zu GC gewechselt hatte, schoss die Grasshoppers früh in Führung, kurz darauf gelang Daniel Gygax der Ausgleich.

Ohne Derby muss in dieser Saison der FC Sion auskommen, der um 13.45 Uhr in Luzern antritt. Die Walliser vertreten alleine die ganze Westschweiz in der Super League. Denn Sittenern fehlt aber weniger ein Lokalrivale als ein Trainer. Kurz vor dem Saisonstart liess Präsident Christian Constantin durchblicken, dass Frédéric Chassot von der Interims- zur Dauerlösung avancieren könnte. Vorausgesetzt, er legt mit seinem Team einen guten Saisonstart hin. Schon in knapp einer Woche weiss man womöglich mehr: Nach dem Auftakt in Luzern spielt der FC Sion innerhalb von sechs Tagen zunächst in Aarau und dann zuhause gegen St. Gallen. Für Chassot ist derweil klar, dass er so oder so seinen Job in Neuenburg behält. Der Freiburger arbeitet für die "Securitas" weiterhin in einem 30-Prozent-Pensum als Marketing-Chef und Geschäftsführer für die Regionen Freiburg, Neuenburg und Jura.

Ebenfalls um 13.45 Uhr wird die Partie zwischen Thun und Aufsteiger Vaduz angepfiffen.

Die heutigen Partien in der Übersicht:

Luzern - Sion (1:0, 0:3, 2:3, 0:1). - Sonntag, 13.45 Uhr. - SR Bieri. - Absenzen: Mobulu, Matri, Neziraj (alle verletzt); Ferati (krank), Wüthrich, Assifuah (beide verletzt). - Fraglich: Jantscher; keiner. - Statistik: Luzern war in der letzten Saison der Lieblingsgegner von Sion. Neun Punkte holten die Walliser gegen die Innerschweizer. Gegen kein anderes Team war Sion erfolgreicher.

Thun - Vaduz (-). - Sonntag, 13.45 Uhr. - SR Amhof. - Absenzen: Zino, Sulmoni, Schirinzi; Baron, Sara, Cecchini, Pergl, Flatz (alle verletzt). - Fraglich: Schindelholz; keiner. - Statistik: Letztmals trafen die beiden Teams in einem Pflichtspiel 2009/2010 in der Challenge League aufeinander. In Vaduz gewann Thun 1:0, im Berner Oberland gab es ein 1:1. Am Ende der Saison belegte Vaduz Platz 8, Thun stieg unter Murat Yakin in die Super League auf.

FC Zürich - Grasshoppers (1:3, 1:1, 3:1, 0:2). - Sonntag, 16.00 Uhr. - SR Studer. - Absenzen: Gavranovic, Sadiku, Oberlin, Kajevic, Raphael Koch; Ben Khalifa. - Statistik: In den letzten beiden Jahren war das Derby eher eine Angelegenheit der Grasshoppers. Sechs von neun Derbys in dieser Zeitspanne (inkl. Cup-Halbfinal 2013) gewann GC.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch