Zum Hauptinhalt springen

Freistoss-Spray in Deutschland nicht zulässig

Die Einführung des Freistoss-Sprays in der Bundesliga könnte sich verzögern. Nach Ansicht des TÜV darf der Spray wegen einer möglichen gesundheitlichen Gefährdung in Deutschland nicht benutzt werden.

Zudem sei der Treibgasanteil so hoch, dass eine Gefahrstoffkennzeichnung für hochentzündliche Produkte zwingend sei. Das dafür vorgeschriebene Flammensymbol fehle auf der Dose. Nach bisherigen Planungen des DFB soll der weisse Spray vom 8. Spieltag (18./19. Oktober) an in der Bundesliga benutzt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch