Zum Hauptinhalt springen

Adi Hütter fordert eine Reaktion

In Lugano muss YB morgen Sonntag offensiv besser spielen als zuletzt in Lausanne (0:0).

YB-Trainer Adi Hütter fordert in der Offensive mehr von seinen Spielern.
YB-Trainer Adi Hütter fordert in der Offensive mehr von seinen Spielern.
Andreas Blatter

Es ist eine schwierige Rolle für YB in diesem Frühling, gefangen im Niemandsland auf Rang 2. Vor dem Gastspiel am Sonntag in Lugano spricht Trainer Adi Hütter ähnliche Worte wie in den letzten Wochen.

Er fordert eine Reaktion, diesmal nicht mehr auf das blamable Ausscheiden im Cupviertelfinal gegen Winterthur. Sondern auf den «offensiv ungenügenden» Auftritt beim 0:0 in Lausanne. Vor einer Woche ging es YB nach den vielen Gegentoren in den Partien zuvor ja darum, endlich wieder zu null zu spielen.

Das gelang, doch eine echte Chance kombinierten sich die fehlerhaften Berner nicht heraus. «Das können wir viel besser», sagt Hütter, «und wir werden wieder offensiver spielen. Das verlange ich, das passt besser zu YB, das haben wir oft genug bewiesen.»

Wie der Tabellenletzte Lausanne ist Lugano ein Team im Abstiegskampf, das in der Defensive fehleranfällig ist, wenn man Druck aufbaut. «Wir müssen die Balance finden», sagt Hütter. Er muss morgen vielleicht auf den am Rücken angeschlagenen Abwehrchef und Captain Steve von Bergen verzichten, dafür steht Loris Benito nach Verletzungspause wieder zur Verfügung.

Der Trainer sieht ein Problem für YB im Übrigen immer noch im ständigen Wechsel zwischen Kunstrasen und Naturrasen. «Das ist für die Spieler schwierig, darum haben wir diese Woche auch im Turnerstadion neben dem Stade de Suisse trainiert.»

Staudenmann nach Müller

Am Freitag gaben die Young Boys zudem bekannt, dass Medienchef Albert Staudenmann an der Generalversammlung am 27. März zum neuen Vorsitzenden des Vereins BSC Young Boys vorgeschlagen werde.

Bisher war Werner Müller Präsident dieses Vereins, der als Hauptzweck die Tra­ditionspflege innerhalb der YB-Familie hat. Staudenmann, früher «Bund»-Sportjournalist und Sportchef der Berner Zeitung, arbeitet seit 2010 bei YB und ist als Mitglied der Geschäftsleitung für die Unternehmenskommunikation verantwortlich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch