Zum Hauptinhalt springen

Affolters schwierige Aufgabe

Der Ex-YB-Akteur François Affolter versucht seit mehr als drei Monaten sein Glück beim Bundesligisten Werder Bremen. Die Aufgabe bewältigte er laut den Bremer Fans bisher nicht nur gut. Trotzdem will ihn der Club wohl behalten.

Läuft er bald in der Premier League?
Läuft er bald in der Premier League?
Keystone
Mit Bremen-Manager Klaus Allofs bei der Trikotübergabe.
Mit Bremen-Manager Klaus Allofs bei der Trikotübergabe.
Keystone
Den Ball fest im Visier: Bremens neuer Verteidiger François Affolter (rechts) am letzten Sonntag im Zweikampf mit Freiburgs Stürmer Erik Jendrisek.
Den Ball fest im Visier: Bremens neuer Verteidiger François Affolter (rechts) am letzten Sonntag im Zweikampf mit Freiburgs Stürmer Erik Jendrisek.
Keystone
1 / 6

Der gebürtige Bieler wurde von den Fans des SV Werder Bremen am 25. Januar in ihren Reihen voller Hoffnung willkommen geheissen: «Eigentlich eine Ideallösung. Ein talentierter Innenverteidiger, der auch schon international Leistung zeigen konnte, kommt für schmales Geld, weil er in Bern auf der Bank sass», meint beispielsweise ein User im offiziellen Werder-Forum. Allerdings standen dem jungen Schweizer schon damals etliche Fans skeptisch gegenüber. Sie bemängelten unter anderem die Herkunft und die fehlende Spielpraxis des schweizerischen Internationalen: «Wenn ich schon einen Spieler aus einer drittklassigen europäischen Liga hole, dann sollte er da zumindest Stammspieler in seinem Verein gewesen sein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.