Alain Sutter wird nicht Nati-Manager

Der ehemalige Nationalspieler bleibt Sportchef in St. Gallen. Dies teilten die Ostschweizer mit.

Präsident Matthias Hüppi (r.) kann auch in Zukunft auf seinen Sportchef zählen. Alain Sutter bleibt dem FC St. Gallen erhalten. (Keystone)

Präsident Matthias Hüppi (r.) kann auch in Zukunft auf seinen Sportchef zählen. Alain Sutter bleibt dem FC St. Gallen erhalten. (Keystone)

Der ehemalige Nationalspieler galt als Favorit auf den Posten des neuen Sportlicher Leiters des Schweizer Nationalteams. Am Freitagnachmittag beendete der FC St. Gallen die Spekulationen um seinen Sportchef, indem er auf seinen Kanälen mitteilte: «Nach eingehenden Gesprächen mit den Verantwortlichen des SFV (Schweizerischen Fussballverbandes, die Red.), der SFL (Swiss Football League) sowie mit der Vereinsführung des FC St.Gallen 1879 steht fest, dass Alain Sutter seinen Job als Sportchef des FCSG weiterhin wahrnimmt und die begonnene Entwicklung im sportlichen Bereich unter seiner Führung fortführen wird.»

Nun deutet vieles darauf hin, dass Pierluigi Tami den Job als Nationalmannschafts-Manager annehmen wird. Zuvor hatten bereits Peter Knäbel, Christoph Spycher, Adrian Knup und Andres Gerber abgesagt. Ausserdem erhielt Martin Andermatt nach ersten Gesprächen eine Absage.

Tami war früherer Trainer der Schweizer U-18- und U-21-Nationalmannschaft und Assistenztrainer von Köbi Kuhn zwischen 2006 und 2008. Clubtrainer war Tami in der Super League bei den Grasshoppers (2015 - 2017) und zuletzt beim FC Lugano, wo er im April 2018 entlassen wurde.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt