Zum Hauptinhalt springen

Auswärts bleiben die Young Boys sehr ungenügend

Vier Tage nach dem 4:0-Sieg gegen GC enttäuscht YB am Samstag in Luzern schwer. Die 1:3-Niederlage beim FCL sorgt für grosse Ernüchterung bei Trainer Bernard Challandes und Sportchef Fredy Bickel.

Luzerns Adrian Winter im Zweikampf mit Alexander Farnerud: Der Schwede zeigte am Samstag wieder eine mittelmässige Partie.
Luzerns Adrian Winter im Zweikampf mit Alexander Farnerud: Der Schwede zeigte am Samstag wieder eine mittelmässige Partie.
Keystone
Früher Jubel: Bereits in der 9. Minute konnte Xavier Hochstrasser seinen Treffer zum 1:0 feiern.
Früher Jubel: Bereits in der 9. Minute konnte Xavier Hochstrasser seinen Treffer zum 1:0 feiern.
Keystone
...waren andere der Verzweiflung nahe.
...waren andere der Verzweiflung nahe.
Keystone
1 / 8

Es dürfte eine unangenehme Woche für die YB-Spieler werden. «Wir werden die Fehler anschauen», sagt ein wütender YB-Trainer Bernard Challandes nach der 1:3-Niederlage in Luzern. «Und weil es so viele waren, wird es lange dauern, bis wir diese Partie aufgearbeitet haben.»

Mittlerweile ist dieses ungenügende YB nicht einmal mehr eine Wundertüte, selbst wenn die Leistungen rätselhaft bleiben. Doch auswärts, das weiss man längst, verliert der Berner Verein fast immer. Im 16.Auswärtsspiel der Saison resultierte am Samstag in Luzern die 10.Niederlage (11:29 Tore!). Einzig am 2.September setzten sich die Young Boys in der Fremde durch – ausgerechnet in Luzern (2:1). Erstaunlicherweise galten die Berner beim FCL bis vorgestern als Angstgegner. Es ist nicht die einzige Parallele zur Niederlage eine Woche zuvor in St.Gallen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.