Zum Hauptinhalt springen

Barça setzt sich Europas Krone auf

Der FC Barcelona ist das beste Team Europas. Die Katalanen gewinnen den einseitigen Champions-League-Final im Londoner Wembley gegen Manchester United 3:1.

Die Jubeltraube nach dem 3:1 durch Villa.
Die Jubeltraube nach dem 3:1 durch Villa.
Keystone
Hier jubelt der Schütze des entscheidenden Treffers noch alleine.
Hier jubelt der Schütze des entscheidenden Treffers noch alleine.
Keystone
...und von vorne betrachtet.
...und von vorne betrachtet.
Keystone
1 / 7

Lionel Messi und David Villa entschieden in der zweiten Halbzeit die Neuauflage des Finals von 2009. Messi erwischte in der 54. Minute mit einem Schuss aus 20 Metern den schlecht postierten Edwin van der Saar im Tor der Engländer zum 2:1, eine Viertelstunde später traf Villa aus ähnlicher Position zur Entscheidung. Für Messi, den Weltfussballer des Jahres, war es bereits der zwölfte Treffer in der laufenden Kampagne; damit egalisierte er den Rekord von Ruud van Nistelrooy aus der Saison 2002/03.

Barcelonas Sieg war verdient und hätte durchaus noch höher ausfallen können. Der englische Champion war dem spanischen Meister nur in den ersten zehn Minuten ebenbürtig. Danach übernahm Barça das Zepter und schnürte die Briten mit seinem Kurzpassspiel phasenweise ein. Bereits der Führungstreffer war eine Augenweide, als Spielmacher Xavi mit einem brillanten Pass Pedro bediente und dieser mühelos zum 1:0 traf (27.). Sieben Minuten später glich Wayne Rooney, der beste Spieler auf Seiten der United, nach einem schönen Doppelpass entgegen dem Spielverlauf zum 1:1 aus.

Für Barcelona ist es nach 1992, 2006 und 2009 der vierte Titel in der europäischen Königsklasse.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch