Zum Hauptinhalt springen

Bauhaus wird neuer Hauptsponsor der Young Boys

Ab der kommenden Saison wird Bauhaus neuer Hauptsponsor der ersten Mannschaft von YB. Der Spezialist für Werkstatt, Haus und Garten und die Young Boys haben einen Vertrag über zwei Jahre abgeschlossen – mit Option für eine weitere Saison.

Young Boys: Ab kommender Saison wird Bauhaus neuer Hauptsponsor der 1. Mannschaft.
Young Boys: Ab kommender Saison wird Bauhaus neuer Hauptsponsor der 1. Mannschaft.
Urs Baumann

Ilja Kaenzig, CEO und Delegierter des Verwaltungsrats, zeigte sich am Mittwoch erfreut über die vereinbarte Partnerschaft: «Bauhaus ist für uns die richtige Wahl. Seit Jahren mit der Region Bern verbunden, national seit fünf Jahren präsent und international bekannt, ist Bauhaus für YB ein idealer Partner. Daher sind wir sehr erfreut, dass Bauhaus sein erstes grösseres Sponsoring-Engagement in der Schweiz mit YB eingeht.»

Über die Höhe des Engagements machten beide Seiten keine Angaben.

Peter Heussi, Geschäftsführer der Bauhaus Fachcentren AG, sagte: «YB hat den gleichen Anspruch wie Bauhaus, beide wollen zu den Besten ihrer Branche gehören und setzen alles daran, diesem Anspruch tagtäglich gerecht zu werden. In diesem Sinn wünschen wir den Young Boys eine tolle und emotionsreiche Saison 2011/2012.»

Neues Trikot ab 7. Juli

YB wird das neue Trikot am 7. Juli im Rahmen des Saisonstart-Events der 1. Mannschaft im Stade de Suisse präsentieren, wie es am Mittwoch weiter hiess.

Die Migros hatte die fünfjährige Zusammenarbeit mit YB als Hauptsponsor per Ende Saison 2010/11 gekündigt, um sich neu beim FC Thun zu engagieren.

Bauhaus ist heute in 15 europäischen Ländern mit über 200 grossflächigen Fachcentren vertreten. Vor fünf Jahren eröffnete die Firma in Niederwangen bei Bern das erste Fachcentrum, zwei Jahre später folgte das zweite in Schlieren. Im Herbst 2011 wird in Mels/SG das dritte Fachcentrum eröffnet.

Die Kette gehört dem 77-jährigen Heinz Baus, der im Kanton Bern wohnt. Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» schätzt Baus Vermögen auf drei bis vier Milliarden Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch