Zum Hauptinhalt springen

Beim FCZ liegen die Nerven blank

Gegen YB unterliegt der FCZ 1:2. Die Gastgeber verloren nicht nur die Partie, sondern auch Alexandre Alphonse und Xavier Margairaz. Beide sahen innert Sekunden Rot.

Goldener Joker: Moreno Costanzo schiesst den Siegestreffer für die Young Boys im Letzigrund.
Goldener Joker: Moreno Costanzo schiesst den Siegestreffer für die Young Boys im Letzigrund.
Keystone

Alphonse wurde wegen einer rüden Attacke gegen den Schweden Alexander Farnerud vom Feld gewiesen. Sein Co-Equipier Margairaz protestierte beim (schwachen) Schiedsrichter derart heftig und lange, bis der Österreicher Alexander Harkam auch gegen den tobenden Romand einen sofortigen Ausschluss verhängte. In doppelter Unterzahl kam Zürich zwar praktisch mit dem nächsten Angriff zum Ausgleich durch Adrian Nikci, mit Fortdauer wirkte sich das Powerplay aber zu Gunsten der Berner aus. In der 71. schob Joker Moreno Costanzo einen Rückpass von Raphael Nuzzolos präzise an FCZ-Keeper Johnny Leoni vorbei ins Tor.

Die Führung für die Berner hatte der ehemalige Zürcher Alain Nef erzielt – allerdings roch dieser Treffer stark nach Offside. Es war bereits das dritte Goal von Nef gegen seinen ehemaligen Klub in dieser Saison.

Moral bewiesen

Zürichs Widerstandskraft war gleichwohl beachtlich. Urs Fischers Team lehnte sich mit zwei Spielern weniger auf dem Rasen bis zur letzten Sekunde gegen die sechste Niederlage in der zehnten ASL-Partie auf. YB vermied ein zweites Gegentor nach dem Doppel-Ausschluss der Zürcher nur um Haaresbreite. Nikci vergab solo vor Marco Wölfli, kurz vor dem Abpfiff verpasste Jorge Teixeira mit dem Kopf das mögliche 2:2 – womit sich die Krise beim FCZ akzentuiert. Und Coach Fischer wird ein ernstes Wort mit seinem Personal sprechen müssen, besonders, was die Disziplin während der Arbeitszeit betrifft.

Denn beide roten Karten waren gerechtfertigt. Über den Referee brauchte sich niemand aufzuregen. Ins Zentrum der Kritik gerieten Alphonse und Margairaz. Fischer hielt sich (öffentlich) zwar zurück, sein verständlicher Ärger war aber spürbar: «Zwei so erfahrenen Spielern darf das nicht passieren. Margairaz ist als Vize-Captain eine Führungsfigur und leistet sich diese Unbeherrschtheit. Das geht nicht!»

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch