Brasilien besiegt sein Trauma

Die Seleção zieht nach einem 2:0 gegen Argentinien in den Final der Copa América ein. Lionel Messi und sein Trainer wettern danach gegen den Schiedsrichter.

  • loading indicator

Lionel Messis Traum vom ersten Titel mit der argentinischen Nationalmannschaft bleibt auch 2019 unerfüllt. An einem Abend, an dem die Copa América aus ihrem Dornröschenschlaf erwachte und das beste, leidenschaftlichste, dramatischste Spiel des bisherigen Turniers bot, unterlag der fünfmalige Weltfussballer mit Argentinien im Halbfinal der Südamerika-Meisterschaft gegen Brasilien in Belo Horizonte 0:2. Die Tore erzielten Gabriel Jesus von Englands Meister Manchester City (19. Minute) sowie Roberto Firmino vom Champions-League-Sieger FC Liverpool (71.).

«E-li-minados!», skandierten die Zuschauer auf den Rängen des Estádio Mineirão – lange bevor eine Partie beendet war, die für die Brasilianer die fünfte in Serie ohne Gegentor war. Messi lastete das Aus auch dem Schiedsrichter an, weil er die Argentinier in der ersten Halbzeit mit Gelben Karten überzog. Zudem gab es zwei elfmeterreife Szenen, die vom Videoschiedsrichter nicht überprüft wurden. «Der Referee hat uns mit seinen Entscheidungen aus dem Spiel genommen», sagte Messi.

Der umstrittene Trainer Lionel Scaloni blies ins gleiche Horn. «Wir haben einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Wir waren überlegen», sagte er. Phasenweise war das tatsächlich so. Messi stärkte den seit 2016 amtierenden Scaloni den Rücken. Es sei eine gute Gruppe beieinander, «sie braucht Kontinuität». Er selbst wolle weitermachen. Nach der Finalniederlage bei der Copa América 2016 hatte er seinen später revidierten Rücktritt erklärt.

Ungemütlicher Start in den Tag

Der Tag, der für die Argentinier so bitter endete, dass Spieler wie Paredes und Lautaro Martínez nach dem Ende auf dem Platz bittere Tränen vergossen, hatte denkbar ungemütlich begonnen. In ihrem Mannschaftshotel klingelten die Wecker um 06.30 Uhr – angeblich eine Sabotageaktion, die von einem Angestellten der Fünfsterne-Bleibe exekutiert worden sein soll. Sollte die Nacht auch noch so kurz gewesen sein – spätestens das Adrenalin, welches das Stadion am Abend verströmte, dürfte den letzten geweckt haben.

Denn im Mineirão – jener Bühne, auf der Deutschland 2014 den WM-Traum der Brasilianer mit einem unvergänglichen 7:1 zertrümmerte – war mit 52'000 Zuschauern bestens gefüllt. Und bot schon vor Spielbeginn ein faszinierendes Spektakel. Alle brasilianischen Spieler wurden nachgerade hysterisch bejubelt, als die Aufstellung verlesen wurde. Alle Brasilianer – und ein Argentinier: Lionel Messi. Und das war einer aufrichtigen Verehrung geschuldet und womöglich einer Ahnung: dass der 32-Jährige zum sechsten Mal in einem Pflichtspiel gegen Brasilien ohne Tor und ohne Sieg dastehen würde.

Im Vergleich zum Viertelfinalspiel gegen Venezuela vom Freitag wiederholten die Argentinier zweierlei. Messi sang neuerlich (also zum zweiten Mal in seinem Leben vor einem Spiel seiner Mannschaft) die argentinische Hymne. Und Trainer Scaloni liess zum ersten Mal in seiner Karriere in zwei Spielen nacheinander die gleiche Elf auflaufen. Indes: Vom Drang, den sie noch gegen Venezuela gezeigt hatten, war anfangs nichts zu sehen.

Das Publikum reagierte mit «Messi»-Rufen. Wohlgemerkt: das brasilianische Publikum.

Im Gegenteil: Argentinien war darauf gepolt, dem Impetus der Brasilianer mit stoischer Ruhe zu begegnen. Gleichwohl hatten sie die erste Chance, durch einen 30-Meter-Gewaltschuss von Leandro Paredes (12.), der Ball flog knapp übers brasilianische Tor. Erst danach begannen die Brasilianer, ihre sterile Dominanz in Torgelegenheiten zu verwandeln: Stürmer Gabriel Jesus dribbelte sich nach einem absurden Fehler im Aufbauspiel von Argentiniens Juan Foyth zwar zunächst ins Nirwana (17.). Wenige Sekunden später aber zeigte er Geistesgegenwart.

Captain Dani Alves nahm das defensive Mittelfeld der Argentinier auseinander, indem er erst Acuña überlupfte, dann Paredes austanzte und schliesslich Firmino bediente, der von der rechten Strafraumseite auf Gabriel Jesus passte. Er traf aus fünf Metern flach ins Tor – und schoss die Brasilianer mit seinem ersten Turniertreffer in Führung.

Dani Alves lässt Argentiniens Abwehr alt aussehen: das 1:0 für Brasilien. (Video: SRF)

Die Argentinier verfielen in Melancholie. Ein Standard Messis aus dem Halbfeld aber entzündete ihren Vortrag wieder, kehrte die Vorzeichen der Partie nach einer halben Stunde um: Agüero köpfte Messis hoch in den Strafraum getretenen Freistoss an die Querlatte, von dort sprang er sichtlich vor die Linie. Es folgte ein Messi-Solo über das halbe Feld, der in einen Pass auf Agüero mündete, diesmal scheiterte der blondierte Angreifer aber aus spitzem Winkel an Torwart Allison (30.). Nichts aber war erhebender als ein Messi-Dribbling im Strafraum, bei dem er vier Brasilianer hüftsteifer wirken liess als jeden deutschen Zweitligavorstopper. Das Publikum reagierte mit «Messi»-Rufen. Wohlgemerkt: das brasilianische Publikum.

«Haben den ersten Schritt getan»

Nach der Pause begann Argentinien, Spielzüge aneinanderzureihen, die im Stadion einen Duft von Ausgleich verströmten. Nach Fernschüssen von Lautaro Martínez und Rodrigo De Paul begann das anfangs so fiebrige Publikum zu erkalten, irregeleitete Aktionen der eigenen Mannschaft mit Pfiffen zu quittieren. Einzig eine Delikatesse von Gabriel Jesus wurde goutiert: Er spielte Coutinho frei, der aber aus elf Metern am Tor vorbei zielte. In der 57. Minute hätte fast die Stunde Messis geschlagen: Einen abgeblockten Schuss von Lautaro Martínez jagte er aus spitzem Winkel an den Pfosten. Wenig später hielt Torwart Allison einen Freistoss, den Messi aus 18 Metern gegen den Winkel gezirkelt hatte (66.).

Doch als alles darauf hindeutete, dass Brasilien einer Abwehrschlacht entgegentaumelte, tauchte Gabriel Jesus wieder auf. Nach einer Szene, bei der die Argentinier einen Penalty reklamierten, konterte Gabriel Jesus über die linke Seite, liess auf seinem 50 Meter langen Weg unter anderen seinen City-Mannschaftskameraden Otamendi aussteigen – und bediente Firmino mit einem feinen Pass. Der Stürmer musste nur noch einschieben, um den neunten Sieg Brasiliens im elften Südamerika-Klassiker zu besiegeln, der im Rahmen der Copa América ausgetragen wurde.

Die Entscheidung: Roberto Firmino trifft zum 2:0 für Gastgeber Brasilien. (Video: SRF)

Brasilien trifft am Sonntag im Finale von Rio de Janeiro auf den Sieger aus der Partie zwischen Peru und Titelverteidiger Chile, sie tragen am Mittwoch in Porto Alegre den Pazifik-Klassiker aus. Ein Sieg Brasiliens wäre der erste Sieg in einem internationalen Turnier seit 2007. «Wir haben den ersten Schritt getan, nun muss der zweite folgen», sagte Brasiliens Captain Dani Alves.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt