Zum Hauptinhalt springen

Carlos Varela: «Der Entscheid liegt nicht bei mir»

Der YB-Spieler spricht über die neue Taktik der Young Boys unter Trainer Petkovic und über die Spekulationen um seine Person.

YB hat gegen Debrecen und in Luzern zwei Mal in Folge deutlich gesiegt. Sind die Erfolge bereits auf die taktischen Veränderungen zurückzuführen, die der neue Trainer Vladimir Petkovic dem Team verordnete? Die Taktik ist sicher ein Grund für die Siege. Das Team fühlt sich wohl im 3-4-3-System. Petkovic hat uns zu Beginn gesagt, wir würden in jedem Spiel zu acht, neun Torchancen kommen, wenn wir seine Vorgaben umsetzen. Gegen Debrecen und in Luzern war das jetzt tatsächlich der Fall.

Allerdings gab es jeweils auch Phasen, in denen Abstimmungsprobleme erkennbar waren. Natürlich klappt noch nicht alles nach Wunsch. Das Team verhält sich aber solidarisch und jeder ist bereit, einen Schritt mehr zu machen, wenn es nötig ist. Alles in allem bin ich überrascht, wie gut die neue Taktik nach so kurzer Zeit aufgeht.

Wie sieht die Situation bei Ihnen aus? Verlassen Sie YB, oder bleiben Sie in Bern? Eigentlich möchte ich mich dazu nicht mehr äussern. Die Spekulationen um meine Zukunft sollen nicht Gesprächsthema in der Kabine sein. Das Team darf nicht durch mich gestört werden.

Trotzdem: Wann fällt der Entscheid über Ihre Zukunft? Das kann heute der Fall sein oder in den nächsten zwei Wochen. Der Entscheid liegt bekanntlich aber nicht bei mir.

Sondern? Die Vereinsleitung bestimmt, ob sie eine der Offerten, die für mich vorliegen, akzeptiert oder nicht. Geht es nach mir, wechsle ich ins Ausland.

Sie sprechen von Offerten. Bislang war immer nur die Rede von einem Angebot des französischen Ligue-2-Klubs Ajaccio. Kürzlich hat ein weiterer Verein sein Interesse an mir deponiert. Welcher Klub das ist, will ich aber nicht bekannt geben.

Wäre ein Engagement in Ajaccio für Sie denn überhaupt reizvoll? Ich muss zugeben, im zweiten Angebot sehe ich für mich die grössere Herausforderung. Kommt ein Transfer aber nicht zu Stande, wäre ich auch nicht der traurigste Mensch der Welt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch