Zum Hauptinhalt springen

«Chappi» bleibt der Grösste

Klare Sache: Nach Meinung der Leser ist Stéphane Chapuisat der beste YB-Stürmer der Neuzeit. Er verweist Seydou Doumbia und Guillaume Hoarau auf die Plätze.

Über die Hälfte aller Teilnehmer (57,3 Prozent) halten Stéphane «Chappi» Chapuisat für den grössten YB-Stürmer der Neuzeit.
Über die Hälfte aller Teilnehmer (57,3 Prozent) halten Stéphane «Chappi» Chapuisat für den grössten YB-Stürmer der Neuzeit.
Keystone
Auch Dribbelkönig Seydou Doumbia (bei YB von 2008 bis 2010) blieb in bester Erinnerung: Der Ivorer erhielt knapp ein Drittel der Stimmen (29,8 Prozent).
Auch Dribbelkönig Seydou Doumbia (bei YB von 2008 bis 2010) blieb in bester Erinnerung: Der Ivorer erhielt knapp ein Drittel der Stimmen (29,8 Prozent).
Keystone
Der exzentrische Raúl Bobadilla fällt in der Gunst der Leser zurück: Nur 1,4 Prozent stimmten für iden Argentinier. Ob sie ihm den Wechsel zum FC Basel noch nicht verziehen haben?
Der exzentrische Raúl Bobadilla fällt in der Gunst der Leser zurück: Nur 1,4 Prozent stimmten für iden Argentinier. Ob sie ihm den Wechsel zum FC Basel noch nicht verziehen haben?
Keystone
1 / 4

Beim 3:2-Sieg gegen Sion steuerte Guillaume Hoarau zwei Treffer bei. Vor allem sein zweites Tor erzielte der grossgewachsene Stürmer auf unnachahmliche Art – mit einem wuchtigen Kopfball fast von der Strafraumgrenze aus. YB-Urgestein nennt ihn die Berner Antwort auf Marco Streller, auch sein Trainer Uli Forte ist begeistert vom Franzosen. Zweifellos: Hoarau kann schon nach einem knappen halben Jahr als Publikumsliebling bezeichnet werden.

Indes: Zum Titel des besten YB-Stürmers der Neuzeit reicht es dem Kopfballgiganten noch nicht. In einer Leserumfrage haben sich über die Hälfte der Teilnehmer für Stéphane Chapuisat ausgesprochen. Der frühere Champions-League-Sieger mit Borussia Dortmund ging von 2002 bis 2005 für YB auf Torejagd, ist heute Chefscout bei den Bernern. Und das obschon «Chappi» lediglich die vierthöchste Trefferquote im neuen Jahrhundert aufweist.

Am treffsichersten in dieser Zeit war Seydou Doumbia: 0,73 Tore erzielte der Ivorer durchschnittlich pro Spiel. Der Dribbelkünstler ist bei den Fans noch in bester Erinnerung, erhielt er doch rund ein Drittel aller Stimmen. Hinter ihm folgt dann aber schon Guillaume Hoarau – sowohl was die Treffsicherheit angeht, als auch im Leser-Ranking.

Keine Chance gegen Chapuisat, Doumbia und Hoarau hat Raúl Bobadilla. Mit dem exzentrischen Stürmer, der nicht nur durch Tore, sondern auch Eskapaden auf und neben dem Platz auffiel, konnten nicht viele YB-Fans so richtig warm werden. Spätestens mit seinem Wechsel zum Ligarivalen FC Basel in der Winterpause 2012/13 verspielte er viele Sympathien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch