Zum Hauptinhalt springen

Chelseas Galavorstellung auf Schalke

Mit einem deutlichen 5:0-Sieg auf Schalke zieht der FC Chelsea ins Achtelfinale der Champions League ein.

Kantersieg: Drogba und Willian bejubeln den 5:0-Sieg von Chelsea gegen Schalke.
Kantersieg: Drogba und Willian bejubeln den 5:0-Sieg von Chelsea gegen Schalke.
Keystone

Chelsea setzt am 5. Spieltag der Champions League ein Ausrufezeichen: Die Blues deklassieren Schalke auswärts 5:0 und erreichen souverän die Achtelfinals.

Vor dem Duell mit dem souveränen Leader der Premier League stand vorwiegend der Schalker Coach Roberto Di Matteo im Zentrum. Ausgerechnet jener Mann, der die Blues 2012 zum grössten Triumph ihrer Geschichte führte, sollte seinen Ex-Klub nun stoppen. Nach 44 Minuten waren alle Vorhaben und konstruierten Geschichten Makulatur. Die «Knappen» und mit ihnen ihr neuer Coach wurden blossgestellt. Verteidiger Terry (2.) und der Brasilianer Willian (29.) hatten die Schalker mit ihren Treffern derart verunsichert, dass Kirchhoff, notabene umgeben von zwei Mitspielern, in panischer Desorientierung kurz vor der Pause ein Eigentor produzierte. Der Zusammenbruch ging in der Schlussphase weiter: Altmeister Drogba erhöhte auf 4:0, Ramires demütigte den desillusionierten Bundesligisten mit dem 5:0.

Messi mit Torrekord

Paris St. Germain befindet sich nach wie vor auf direktem Weg zum dritten Gruppensieg in Folge. Das seit acht Spielen auf allen Bühnen makellose Pariser Starensemble besiegte Ajax 3:1. Beim ebenfalls längst für die nächste Runde qualifizierten FC Barcelona sorgte Lionel Messi in Nikosia (4:0) gegen APOEL für eine weitere Bestmarke: Mit seiner Triplette ist er im europäischen Elitezirkel bei 74 CL-Treffern angelangt, womit der neue Rekordhalter die Real-Ikone Raul von der Pole-Position verdrängte. Beim 1:0 kam Luis Suarez vier Monate nach seinem Transfer von Liverpool zu Barça zur Torpremiere für die Katalanen.

Agüero schiesst Bayern ab

Sergio Agüero rückte in Manchester Citys Heimspiel gegen Bayern München mit drei Treffern ins Zentrum. Als City eine weitere bittere Heimniederlage drohte, profitierte der Topskorer der Premier League von zwei schweren Abwehrfehlern des personell dezimierten Gruppensiegers. Das späte Comeback der unberechenbaren Engländer leitete ausgerechnet Xabi Alonso mit einem seiner seltenen Fehlpässe ein. In der 91. leistete sich Weltmeister Boateng den nächsten und letzten fatalen Aussetzer. Am Ende stand es 3:2 für die Engländer. Damit ist City in der Gruppe E zurück im Geschäft. Dank des spektakulären Finishs steht am 10. Dezember eine Finalissima im Römer Olimpico an.

Die AS Roma ihrerseits hatte im wegen einer UEFA-Sanktion zum dritten Mal leeren Moskauer Stadion mehrere Matchbälle vergeben, ehe den Gästen in der 93. Minute ein womöglich kursweisender Erfolg entglitt. Für den punktgleichen Dritten ZSKA, der im Championat nach drei Fehltritten in Serie in erhebliche Schwierigkeiten geraten ist, erzwang Wassili Beresuzki aus grosser Distanz den glückhaften Ausgleich – seinen tückischen Flankenball verfehlten alle, auch Keeper De Sanctis. Den ersten Vorteil hatte Francesco Totti dem Serie-A-Zweiten verschafft. Der 38-jährige Altmeister markierte im 54. Einsatz auf dem höchsten europäischen Klub-Niveau mit einem wunderbaren Freistoss den 17 CL-Treffer.

Obschon Donezk wegen der schweren politischen Unruhen seit Monaten praktisch von der Umwelt abgeschnitten ist, sorgt das lokale Fussball-Team Schachtjor im west-ukrainischen Exil in Lwiw für das einigermassen erfreuliche Kontrastprogramm. Die Nummer 3 der Liga erreichte trotz des Ausrutschers gegen Bilbao (0:1) zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren den Vorstoss unter die Top 16. Erneute Zerfallserscheinungen offenbarte hingegen der zweite osteuropäische Vertreter BATE – dem Debakel gegen Schachtjor (0:12 Tore in 180 Minuten) folgte ein 0:3 gegen Leader Porto.

si/jge

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch