Zum Hauptinhalt springen

Constantin fordert Serbien und die Fifa heraus

Dragan Mrdja hat sich im Test mit Serbien in Mexiko schwer verletzt und fällt rund sechs Monate aus. Sions Präsident fordert Schadenersatz in Millionenhöhe.

Prozesswütig:
Prozesswütig:
Keystone

Das Pech bleibt Dragan Mrdja treu. Erst im September war der Serbe nach halbjähriger Verletzungspause zurückgekehrt, nachdem er im März in einem Cupspiel gegen die Grasshoppers ebenfalls einen Kreuzbandriss (allerdings im linken Knie) erlitten hatte.

Seit dem Comeback hat Mrdja in sieben Spielen in der Axpo Super League ein Tor erzielt. Das Malheur passierte am Samstag im Test mit der serbischen Nationalmannschaft in Mexiko bei einem Zweikampf mit dem gegnerischen Torhüter. Mrdja musste in der 73. Minute ausgewechselt werden.

Ein weiterer Job für die Juristen

Weil Mrdja die Verletzung bei einem offiziellen Testspiel mit der serbischen Nationalmannschaft erlitt, wird Sions Präsident Christian Contantin ein weiteres Mal seine Juristen losschicken. «Wir werden der Fifa und dem serbischen Verband einen Brief schreiben und eine Kompensation in der Höhe von mehreren Millionen Euro verlangen», erklärte der prozesswütige Constantin gegenüber der Walliser Tageszeitung «Nouvelliste».

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch