Zum Hauptinhalt springen

Das Tor zählt nicht, die Befreiung bleibt aus

In der Tabelle tritt YB nach dem 1:1 gegen Sion an Ort. Trainer Christian Gross sprach nach der Derniere auf dem Berner Kunstrasen dennoch von einer guten Leistung. Riesig war sein Ärger über den annullierten Treffer Moreno Costanzos.

Die Young Boys und ihr Coach Christian Gross waren gegen Sion nach zwei Niederlagen in Folge und dem Cup-Out in Winterthur mächtig unter Druck.
Die Young Boys und ihr Coach Christian Gross waren gegen Sion nach zwei Niederlagen in Folge und dem Cup-Out in Winterthur mächtig unter Druck.
Keystone
Entsprechend motiviert gingen die Berner in ihr letztes Spiel auf Kunstrasen im Stade de Suisse.
Entsprechend motiviert gingen die Berner in ihr letztes Spiel auf Kunstrasen im Stade de Suisse.
Keystone
So gab es für die Berner und ihren Trainer nach 90 Spielminuten abermals keinen Sieg zu feiern.
So gab es für die Berner und ihren Trainer nach 90 Spielminuten abermals keinen Sieg zu feiern.
Keystone
1 / 10

Moreno Costanzo ist ausser sich. Der YB-Mittelfeldspieler rauft sich die Haare, dann schreit er seinen Ärger in den Berner Abendhimmel hinaus. Soeben hat Schiedsrichter Stephan Studer sein Kopfballtor gegen Sion annulliert. Costanzo soll sich bei der Aktion auf den Schultern von Gegenspieler Anthony Sauthier aufgestützt haben. Es ist ein ganz strenger, wohl sogar ein falscher Entscheid. Der Treffer in der 83.Minute hätte das 2:1 und damit voraussichtlich den Sieg für die Young Boys bedeutet. Das weiss an der Seitenlinie auch YB-Trainer Christian Gross und mit ihm jeder auf der Ersatzbank. Alle sind sie nach dem Tor zum Jubeln aufgesprungen, alle sind sie jetzt, wo das Tor nicht zählt, sauer und suchen die Diskussion mit dem vierten Offiziellen. «Wenn Manchester United ein solches Tor erzielt, wird es vom Referee, ohne mit der Wimper zu zucken, anerkannt», sagt Gross später, nachdem die Partie 1:1 geendet hat. Er verweist auch darauf, dass sein Team in dieser Saison schon mehrmals unter ähnlichen Situationen zu leiden hatte. Zuletzt in den verlorenen Spielen in Basel (Meisterschaft) und Winterthur (Cup), als Alain Nef respektive Dusan Veskovac bei ihren Treffern im Offside gestanden haben sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.