Zum Hauptinhalt springen

Dem FC Zürich wurden die Grenzen aufgezeigt

Für den FCZ ist die zweite Champions-League-Teilnahme in weite Ferne gerückt. Die Zürcher verloren das Playoff-Hinspiel bei den Bayern 0:2 – und waren damit sehr gut bedient.

Ausgepumpte und enttäuschte FCZ-Spieler nach dem 0:2 gegen die Bayern: Das Resultat hätte weitaus schlimmer für die Gäste ausfallen können.
Ausgepumpte und enttäuschte FCZ-Spieler nach dem 0:2 gegen die Bayern: Das Resultat hätte weitaus schlimmer für die Gäste ausfallen können.
Keystone
Schon früh gerät der Underdog aus der Super League in Rückstand: Marco Schönbächler verliert den Ball, greift dann Arjen Robben zu wenig energisch an, und Bastian Schweinsteiger (Nummer 31) köpfelt die wuchtige Flanke des Holländers ungehindert zum 1:0 ein. Schon nach acht Minuten geht der deutsche Rekordmeister in Führung.
Schon früh gerät der Underdog aus der Super League in Rückstand: Marco Schönbächler verliert den Ball, greift dann Arjen Robben zu wenig energisch an, und Bastian Schweinsteiger (Nummer 31) köpfelt die wuchtige Flanke des Holländers ungehindert zum 1:0 ein. Schon nach acht Minuten geht der deutsche Rekordmeister in Führung.
Keystone
Der Abschluss eines missratenen Abends aus Sicht der Gäste: Innenverteidiger Mathieu Béda sieht in der Nachspielzeit die Ampelkarte und fliegt kurz vor dem Schlusspfiff vom Platz. Damit ist er für das Rückspiel vom nächsten Dienstag im Letzigrund gesperrt.
Der Abschluss eines missratenen Abends aus Sicht der Gäste: Innenverteidiger Mathieu Béda sieht in der Nachspielzeit die Ampelkarte und fliegt kurz vor dem Schlusspfiff vom Platz. Damit ist er für das Rückspiel vom nächsten Dienstag im Letzigrund gesperrt.
Keystone
1 / 11

Bastian Schweinsteiger (8.) und Arjen Robben (72.) bezwangen als einzige Akteure den guten FCZ-Goalie Johnny Leoni, der einige Male beherzt eingriff. Bei den Gegentreffern war er aber nicht ganz von jeder Schuld freizusprechen. Die Flanke vor dem 0:1 wäre bei optimalem Stellungsspiel zu fangen gewesen, bei Robbens Schlenzer war der Keeper etwas zu weit vor dem Tor postiert. Leoni bewahrte jedoch den FCZ mehrfach vor der drohenden Kanterniederlage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.