Zum Hauptinhalt springen

Der FCB sündigt im Abschluss

Der FC Basel lässt nach fünf Siegen in Serie beim 1:1 (1:1) in Thun erstmals wieder Punkte liegen. Der Leader kann es sich leisten.

Verpasste Chancen: Das Tor von Renato Steffen (rechts) brachte dem FC Basel aber immerhin einen Punkt.
Verpasste Chancen: Das Tor von Renato Steffen (rechts) brachte dem FC Basel aber immerhin einen Punkt.
Keystone

Renato Steffen wird in dieser Saison wohl nicht den Titel des beliebtesten Spielers der Super League abholen. Nun wird er auch in der Stockhorn Arena, seiner ehemaligen Wirkungsstätte bei jeder Aktion von Pfiffen begleitet. Mit dem Resultat, dass der Aargauer eine Flanke von Adama Traoré abtropfen lässt und den Ball volley mit links ins rechte hohe Eck donnert. Wir schreiben die 42. Minute, Stand 1:1. «Pfiffe gehören dazu. Die Leute können noch lange pfeifen, wenn ich dann immer ein Tor erziele», erklärte der Flügelflitzer nach dem Spiel. Dass er damit schon den Schlussstand herstellte, das schmeckte Steffen aber nicht: «Mit etwas Glück holen wir hier drei Punkte.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.