Zum Hauptinhalt springen

Der Fritz lacht nicht mehr

Fritz Künzli war beim FCZ ein Mittelstürmer, wie ihn die Schweiz bis heute selten gesehen hat – und er war ein Lebemann, bis er das Gedächtnis verlor. Jetzt ist er 73-jährig gestorben.

Der Captain des FC Zürich Fritz Künzli hält nach dem 1:0-Sieg beim Cup-Final zwischen dem FCZ und dem FC Basel am 22. Mai 1972 im Wankdorfstadion in Bern den Siegerpokal in die Höhe. Insgesamt viermal wurde Künzli Cup-Sieger.
Der Captain des FC Zürich Fritz Künzli hält nach dem 1:0-Sieg beim Cup-Final zwischen dem FCZ und dem FC Basel am 22. Mai 1972 im Wankdorfstadion in Bern den Siegerpokal in die Höhe. Insgesamt viermal wurde Künzli Cup-Sieger.
Str, Keystone
So hatte er schon 1970 mit den Zürchern den Sieg im Cup feiern dürfen.
So hatte er schon 1970 mit den Zürchern den Sieg im Cup feiern dürfen.
Str, Keystone
Als ehemaliger FCZ-Spieler liess es sich Künzli nicht nehmen, 2006 beim Empfang des Stadtclubs durch den Zürcher Stadtrat dabei zu sein und den Meister zu feiern.
Als ehemaliger FCZ-Spieler liess es sich Künzli nicht nehmen, 2006 beim Empfang des Stadtclubs durch den Zürcher Stadtrat dabei zu sein und den Meister zu feiern.
Alessandro Della Bella, Keystone
1 / 5

Es gab den Karli, den Jure, den Köbi, und es gab den Fritz. Es ­waren die Helden alter Zeiten, als Vornamen noch genügten, um Spieler zu erkennen. Vornamen waren wie Statussymbole.

Karli war Karl Grob, der ewige Torhüter des FCZ, Jure war ­Jurica Jerkovic, der Künstler, wie ihn der FCZ sonst kaum einmal gehabt habt, Köbi war Köbi Kuhn. Alle sind sie in diesem Jahr gestorben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.