Zum Hauptinhalt springen

Joker rettet Dortmund – Ronaldo düpiert Bürki

Erst kurz vor Schluss fällt in der Partie zwischen Dortmund und Real der Ausgleich zum 2:2.

Grenzenloser Jubel: Fans und Spieler sind nach dem Ausgleichstreffer nicht mehr zu halten.
Grenzenloser Jubel: Fans und Spieler sind nach dem Ausgleichstreffer nicht mehr zu halten.
Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
Ausgleich in den Schlussminuten: André Schürrle haut den Ball mit voller Wucht unter die Latte.
Ausgleich in den Schlussminuten: André Schürrle haut den Ball mit voller Wucht unter die Latte.
AP Photo/Martin Meissner
Turbo gezündet: Dortmund dominiert die Startphase und erarbeitet sich mehrere gute Möglichkeiten. Der Erfolg bleibt aber aus.
Turbo gezündet: Dortmund dominiert die Startphase und erarbeitet sich mehrere gute Möglichkeiten. Der Erfolg bleibt aber aus.
Alex Grimm/Bongarts/Getty Images
1 / 8

Der Streit zwischen Real Madrids Trainer Zinédine Zidane und Superstar Cristiano Ronaldo wegen der Auswechslung des Portugiesen im letzten Meisterschaftsspiel war nach knapp 72 Stunden offiziell beendet. Schon in der 17. Minute erzielte Ronaldo in Dortmund nach einem Absatztrick von Gareth Bale das Führungstor und lief danach jubelnd zu seinem Trainer. BVB-Goalie Roman Bürki, der ansonsten nicht sonderlich geprüft wurde, hatte keine Chance.

Ronaldo in Höchstform

In der Folge spielte Real weitgehend abwartend, doch Ronaldo bewies immer wieder, weshalb er eben besser nicht ausgewechselt wird. Er mag nach der Knieverletzung im EM-Final nicht in bester Form sein, doch die gefährlichen Aktionen von Real waren stets geprägt von ihm. Früh zwang Ronaldo den Schweizer Dortmund-Keeper Roman Bürki bei einem Freistoss zu einer Parade. Kurz vor der Pause schoss er das annullierte 2:1 aus umstrittener Abseitsposition und in der 68. Minute bereitete er das zweite Führungstor der Spanier durch Verteidiger Raphaël Varane mit einer Flanke vor.

Dortmund aktiveres Team

Dass es für den Titelverteidiger trotz Cristiano Ronaldo nicht zum Sieg reichte, lag an einer bemerkenswerten Leistung der Dortmunder. Im Kollektiv waren sie stärker als die Stars von Real. Die 90 Minuten offenbarten, dass der BVB der europäischen Spitze näher gekommen ist. Zweimal schafften die Deutschen den Ausgleich - zum 2:2 drei Minuten vor dem Ende durch einen Schuss des eingewechselten André Schürrle unter die Latte.

Das Remis war letztlich minimaler Lohn für die Leistung der Borussia. Sie hatte deutlich mehr Ballbesitz und bestätigte gegen die Nummer 1 von Europa den Lauf der letzten Wochen. 20 Tore hatte Dortmund in den letzten vier Pflichtspielen gegen Legia Warschau, Darmstadt, Wolfsburg und Freiburg erzielt. Dass diese Produktion nicht bloss auf das bescheidene Niveau der Konkurrenz zurückzuführen war, bewies dieser Auftritt in der Champions League: Dortmund dominierte auch die königliche Prominenz aus Madrid.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch