Zum Hauptinhalt springen

Die Belgier sind in WM-Form

Belgien bezwingt im Test Ägypten 3:0 und kündigt seine Ambitionen für die Endrunde an. Bei den Afrikanern wird Mo Salah schmerzlich vermisst.

Der Torhüter im Mittelpunkt: Costa Ricas Kult-Goalie Keylor Navas stoppt den Versuch des Belgiers Thorgan Hazard. (11. Juni 2018)
Der Torhüter im Mittelpunkt: Costa Ricas Kult-Goalie Keylor Navas stoppt den Versuch des Belgiers Thorgan Hazard. (11. Juni 2018)
Emmanuel Dunand, AFP
Costa Ricas Bryan Ruiz bringt die Ticos zwar in Front, aber...
Costa Ricas Bryan Ruiz bringt die Ticos zwar in Front, aber...
John Thys, AFP
Nach dem Schlusspfiff gibt es für die marokkanischen Supporter im Stade Genève kein Halten mehr. An der WM in Russland würden solche Szenen als skandalös gelten.
Nach dem Schlusspfiff gibt es für die marokkanischen Supporter im Stade Genève kein Halten mehr. An der WM in Russland würden solche Szenen als skandalös gelten.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
1 / 31

27 Minuten benötigte das belgische Ensemble in Brüssel, grossflächig gespickt mit Leistungsträgern aus der Premier League, um den kämpferischen Ägyptern beizukommen. Belgiens Topskorer Romelu Lukaku (27.) und der Regisseur Eden Hazard (38.), die beide zur Halbzeit ausgewechselt wurden, erzielten die Treffer zur 2:0-Pausenführung.

Während bei den Belgiern das offensive Stammpersonal nach 45 Minuten also den Feierabend beschreiten konnte, wurde bei den Nordafrikanern der prägende Offensivakteur schmerzlich vermisst: Mohamed Salah. Ohne den 25-jährigen Stürmer von Liverpool fehlte den Gästen in der Offensive die nötige Durchschlagskraft – und dies, obschon Belgien-Coach Roberto Martinez auf Abwehrchef Vincent Kompany verzichten musste. Die gute Nachricht für Ägypten: Salah sollte seine Schulterverletzung aus dem Champions-League-Final bis zum WM-Start gegen Uruguay (Freitag, 15. Juni) auskuriert haben.

Panama und Nigeria mit Niederlagen

Für Nigeria und WM-Neuling Panama setzte es vor dem Start ins Turnier in Russland Enttäuschungen ab. Das vom früheren YB-Coach Gernet Rohr trainierte Nigeria konnte bei der 0:1-Niederlage gegen Tschechien immerhin für sich beanspruchen, mehrheitlich in Ballbesitz gewesen zu sein.

Belgiens WM-Auftaktgegner Panama zog beim 0:1 in Oslo gegen Norwegen hingegen einen Abend zum Vergessen ein: Die Zentralamerikaner, die zuletzt gegen die Schweiz in Luzern 0:6 verloren hatten, kamen in den 90 Minuten nur einmal gefährlich vor das Tor der Norweger.

Testspiele, Mittwoch: Tschechien - Nigeria (WM-Teilnehmer) 1:0 (1:0) Schwechat (AUT). - Tor: 25. Kalas 1:0. - Bemerkung: Tschechien mit Vaclik im Tor (bis 45.) und Suchy als Captain (beide Basel).

Norwegen - Panama (WM-Teilnehmer) 1:0 (1:0) Oslo. - Tor: 4. King 1:0.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch