Zum Hauptinhalt springen

Die Entdeckung im YB-Flickwerk

Bei der Nullnummer der Young Boys in Lausanne überzeugt Alexander Gonzalez als Rechtsverteidiger. Der junge, agile Nationalspieler aus Venezuela agiert manchmal eigenwillig wie ein Freigeist.

YB war am Montag in Lausanne zwar stets bemüht und dominierte das Spiel, konnte sich aber nicht entscheidend in Szene setzen. Einzig Alexander Gonzalez, auch wenn das Bild nicht den Anschein macht, setzte sich im tristen Bild positiv in Szene.
YB war am Montag in Lausanne zwar stets bemüht und dominierte das Spiel, konnte sich aber nicht entscheidend in Szene setzen. Einzig Alexander Gonzalez, auch wenn das Bild nicht den Anschein macht, setzte sich im tristen Bild positiv in Szene.
Keystone
Ausgerechnet in Lausanne, bei seinem letzten Arbeitgeber, geht es für Rueda am Ostermontag um sehr viel. Bei einer Niederlage dürften seine Tage in Bern gezählt sein.
Ausgerechnet in Lausanne, bei seinem letzten Arbeitgeber, geht es für Rueda am Ostermontag um sehr viel. Bei einer Niederlage dürften seine Tage in Bern gezählt sein.
Keystone
Kaum gesehen, keine Akzente: Raphaël Nuzzolo war im Spiel gegen Lausanne praktisch inexistent.
Kaum gesehen, keine Akzente: Raphaël Nuzzolo war im Spiel gegen Lausanne praktisch inexistent.
Keystone
1 / 7

Seine Spielweise ist: spektakulär, unterhaltsam, wild. Vorne und hinten. Der junge Mann stürmt oft einfach mal drauflos, Hindernisse interessieren ihn nicht, und wenn sich ihm zwei Gegenspieler in den Weg stellen, dann versucht er einfach, beide auszudribbeln. Am besten mittendurch. Hinten, was die Mitspieler und den eigenen Trainer ärgert. Und vorne, was die Gegenspieler und den gegnerischen Trainer beschäftigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.