Zum Hauptinhalt springen

Die rechte Hand des Diktators

Nordkoreas Trainer Kim Kwang-min und das Frauen-Nationalteam stehen an der Fussball-WM vor dem Duell mit dem politischen Erzfeind USA unter Hochdruck.

Sie spielen nicht für sich selbst, sie spielen für ihren Anführer. Nordkoreas Fussballerinnen sind unter den wachsamen Augen Kim Jong-ils an der WM in Deutschland zum Erfolg verdammt. Der Diktator investiert mehr in den Fussball als in jeden anderen Sport und bestraft schlechte Leistungen mit dem direkten Ausschluss aus dem Kader oder gar mit Gefängnis.

Zum Start der Gruppenspiele im Stadion von Dynamo Dresden erwartet die koreanischen Fussballerinnen am Dienstagabend ausgerechnet der politische Erzfeind USA. «Die USA sind Nummer 1 in der Weltrangliste. Das ist eines der stärksten Teams, auf das man treffen kann», sagt Trainer Kim Kwang-min, der 2007 mit seinem Team den US-Ladys als krasser Aussenseiter ein 2:2 abtrotzen konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.