Zum Hauptinhalt springen

Historisches Resultat in Dortmund – auch dank einem Schweizer

Beim Schützenfest in Dortmund traf ein ehemaliger U-21-Nationalstürmer doppelt. Real musste in Lissabon beissen.

Herrlicher und nutzloser Treffer: Aleksandar Prijovic trifft zum 1:0 gegen Dortmund, verliert mit Legia Warschau am Schluss dennoch deutlich.
Herrlicher und nutzloser Treffer: Aleksandar Prijovic trifft zum 1:0 gegen Dortmund, verliert mit Legia Warschau am Schluss dennoch deutlich.
Reuters

Real tat sich im Land des Europameisters schwer. Der Sporting Clube de Portugal stemmte sich mit aller Macht gegen die vorzeitige Achtelfinal-Qualifikation des Champions-League-Siegers. Mit einer dümmlichen Tätlichkeit schmälerte João Pereira die Chancen Sportings auf einen Coup indes markant. Auf den temporären Ausgleich reagierte Reals Karim Benzema mit dem späten 2:1 (87.) für die mittlerweile seit 30 Wettbewerbsspielen ungeschlagenen Madrilenen.

Torfestival in Dortmund

Am Samstag hatte Dortmund im Tagesgeschäft den Leader Bayern München gestürzt, 72 Stunden später brauste der BVB abermals im grossen Stil auf. In einer Partie ohne defensive Grenzen deklassierte Thomas Tuchels formstarke Auswahl Legia Warschau 8:4. Marco Reus führte sein Ensemble beim Comeback nach 185-tägiger Verletzungspause mit fünf Skorerpunkten durchs torreichste Kürprogramm der Champions-League-Geschichte.

Beim polnischen Meister, der innerhalb von 180 Minuten gegen die Westfalen rekordverdächtige 14 Gegentore zu verkraften hatte, genügte einzig Aleksandar Prijovic gehobenen internationalen Ansprüchen. Der frühere Schweizer U21-Stürmer machte mit zwei erfolgreichen Abschlüssen Werbung in eigener (Transfer-)Sache.

Fünf weitere Teams stehen im Achtelfinal

Bayers viertes Remis in der Moskauer Kälte war ein Abbild der bisher eher suboptimalen Bundesliga-Vorrunde. Die Skala reichte von gut bis mangelhaft. Im Hinspiel gegen den russischen Titelhalter hatte die Werkself einen 2:0-Vorsprung verspielt, in der ZSKA-Arena genügte Kevin Vollands früher Treffer (16.) zwar nicht zum Sieg, aber dank Monacos 2:1 gegen Tottenham gleichwohl zum dritten Achtelfinal-Vorstoss innert vier Jahren.

Defensiv so brillant wie in der aussergewöhnlichen letzten Saison und im Angriff effizient wie in den besten Meistertagen: So verschaffte sich das topklassierte Leicester City als bester Champions-League-Debütant seit Malaga (2012) auf direktem Weg Zutritt zum Kreis der Top 16. Auf europäischer Ebene gelingt, was ihnen im Alltag seit Wochen missraten ist: Die Foxes tricksen, sie treffen, sie jubeln. Brügge führte das Team von Claudio Ranieri beim 2:1 phasenweise vor. In der Premier League hingegen stecken sie nach 12 Runden tief im Mittelmass fest - mit lediglich zwei Punkten Marge gegenüber der Nummer 18 Hull City.

Der FC Sevilla wehrte sich in einer teilweise gehässigen Auseinandersetzung mit dem Serie-A-Dominator Juventus (1:3) vehement, aber erfolglos gegen einen Umschwung an der Spitze. Das erfolgreichste Europa-League-Team der letzten drei Jahre verwickelte die italienische Prominenz in ein unerhört intensives Rencontre. Tritte, Schwalben, Tiraden; die Protagonisten schenkten sich beidseits nichts.

Der bisherige Leader hatte nach dem Ausschluss von Franco Vazquez mehrheitlich in Unterzahl auszukommen. Die abgebrühten Turiner profitierten mit dem perfekten Timing - Marchisio vom Elfmeterpunkt sowie Bonucci und Mandzukic mit einer späten Doublette verschafften den Gästen die entscheidenden Vorteile.

Die bereits mehrjährige spanische Dominanz im Europacup dürfte aber trotzdem auch in dieser Kampagne anhalten. Zwei Vertreter der Primera Division beanspruchen derzeit in der Königsklasse die Pole-Position, in 18 Partien haben Sevilla, Real Madrid, Barcelona und Atlético Madrid nur zweimal verloren.

Borussia Dortmund - Legia Warschau 8:4 (5:2)

55'094 Zuschauer. - SR Strömbergsson (SWE). Tore: 10. Prijovic 0:1. 17. Kagawa 1:1. 18. Kagawa 2:1. 20. Sahin 3:1. 24. Prijovic 3:2. 29. Dembélé 4:2. 32. Reus 5:2. 52. Reus 6:2. 57. Kucharczyk 6:3. 81. Passlack 7:3. 83. Nikolic 7:4. 93. Reus 8:4.Borussia Dortmund: Weidenfeller; Rode, Ginter, Bartra (62. Durm), Passlack; Sahin (70. Aubameyang); Pulisic, Kagawa, Castro, Dembélé (72. Schürrle); Reus.Bemerkung: Borussia Dortmund ohne Bürki (verletzt).

Sporting Lissabon - Real Madrid 1:2 (0:1)

50'046 Zuschauer. - SR Collum (SCO).Tore: 29. Varane 0:1. 80. Adrien Silva (Handspenalty) 1:1. 87. Benzema 1:2.Real Madrid: Navas; Carvajal, Varane, Ramos, Marcelo (71. Fabio Coentrão); Modric, Kovacic; Lucas Vazquez, Bale (58. Asensio); Isco (67. Benzema), Ronaldo.Bemerkungen: 64. Platzverweis João Pereira (Sporting/Tätlichkeit). Real Madrid ohne Casemiro, Kroos, Morata und Pepe (alle verletzt).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch