Die USA sind zu stark für den Gastgeber

Dank zwei Toren von Megan Rapinoe setzen sich die US-Amerikanerinnen gegen Frankreich mit 2:1 durch und treffen im Halbfinal auf England.

Titelverteidigerinnen oben auf – die USA bejubeln den ersten Treffer von Megan Rapinoe.

Titelverteidigerinnen oben auf – die USA bejubeln den ersten Treffer von Megan Rapinoe.

(Bild: Keystone)

Dank Megan Rapinoe hat die USA bei der Fussball-Weltmeisterschaft der Frauen weiterhin die Titelverteidigung im Visier. Vor 49 000 Zuschauern im ausverkauften Prinzenpark brachte der Superstar ihr Team mit einem direkt verwandelten Freistoss bereits in der fünften Minute in Front.

Bei 30 Grad lieferten sich beide Teams ein packendes und laufintensives Duell. Frankreich wirkte nach dem schnellen Rückstand etwas verunsichert, in der Offensive fehlte die Präzision. Zudem liess die bestens organisierte und aggressive US-Defensive nichts zu, so dass die Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit zu keinem Torschuss kamen.

‹Le Grand Match› endet für Französinnen mit einer bitteren Enttäuschung

Nach der Pause erhöhte Frankreich das Tempo. Doch mitten in der Drangphase sorgte Rapinoe nach einem Konter für das 2:0. Nach dem Kopfball-Tor von Renard hoffte ‹Les Bleus› noch auf den Ausgleich, aber dafür reichte es in den spannenden Schlussminuten nicht mehr. Somit endet die Heim-WM für die ambitionierten Französinnen mit einer bitteren Enttäuschung.

dpa

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt