Zum Hauptinhalt springen

Dribbling um den Karabach-Krieg

Der FC Karabach Agdam, der Gegner der Young Boys in den Europa-League-Playoffs, ist ein kriegsversehrter Verein: Der Klub spielt stets im Exil in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku.

Geisterstadt in der armenischen Pufferzone: Das aserbaidschanische Städtchen Agdam im Karabach, wo der  YB-Gegner herkommt, ist seit über 20 Jahren verlassen.
Geisterstadt in der armenischen Pufferzone: Das aserbaidschanische Städtchen Agdam im Karabach, wo der YB-Gegner herkommt, ist seit über 20 Jahren verlassen.
Keystone
Konfliktregion Karabach
Konfliktregion Karabach
Grafik: sus / Quelle: Geoatlas
1 / 2

Agdam war eine blühende Kleinstadt im Berggebiet Karabach zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer, als man 1951 mit der Gründung des «Qarabag Futbol Klubu» fussballerische Ambitionen zu hegen begann. International bekannt allerdings wurde Agdam 1993 als «Mini-Hiroshima des Kaukasus», weil die Stadt im Krieg zwischen Armenien und Aserbeidschan um Karabach zerstört wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.