Zum Hauptinhalt springen

«Dürfen uns Hoffnungen auf das Weiterkommen machen»

Thun spielt in der Gruppenphase der Europa League gegen Dynamo Kiew, Genk und Rapid Wien zu tun. Sportchef Andres Gerber zeigt sich in einer ersten Reaktion gespalten über das Ergebnis der Auslosung.

Der FC Thun qualifizierte sich am Donnerstagabend mit einem 3:0 gegen Partizan Belgrad für die Europa League.
Der FC Thun qualifizierte sich am Donnerstagabend mit einem 3:0 gegen Partizan Belgrad für die Europa League.
Keystone
Dort trifft er auf Dynamo Kiew. Vor acht Jahren warfen die Berner Oberländer die Ukraine aus der Champions-League-Qualifikation.
Dort trifft er auf Dynamo Kiew. Vor acht Jahren warfen die Berner Oberländer die Ukraine aus der Champions-League-Qualifikation.
Keystone
Als dritter Gegner wartet auf die Thuner Rapid Wien.
Als dritter Gegner wartet auf die Thuner Rapid Wien.
Keystone
1 / 5

Zu einem schweizerisch-österreichischen Duell kommt es in der Europa League für den FC Thun. Die Berner Oberländer spielen in einer Gruppe mit Rapid Wien, Genk aus Belgien und dem ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew mit dem ehemaligen Basler Aleksandar Dragovic. Kiew hat sich als Dritter der ukrainischen Meisterschaft für die Europa League qualifiziert. Rapid Wien wurde Dritter in Österreich. Genk ist der belgische Cupsieger.

Sportchef Andres Gerber war live an der Auslosung in Monaco und wusste nicht so recht, ob er sich über die Gegner freuen soll. «Leider fehlt ein Gegner aus den grossen Ländern Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien oder England.» Kompensiert werde dieses Manko indes durch Dynamo Kiew. «Da kommen unweigerlich die positiven Emotionen aus dem Jahr 2005 zurück.» Thun spielte damals auswärts 3:3 und gewann im Stade de Suisse 1:0. Gerber war Captain des FC Thun. Die Berner Oberländer qualifizierten sich nach einem einem weiteren Erfolg gegen Malmö für die Champions League. Der Sportchef gab sich aber zuversichtlich: «In dieser Gruppe dürfen wir uns durchaus Hoffnungen auf das Weiterkommen machen.»

Andreas Wittwer glaubt an ein Weiterkommen

«Ich habe mit noch nicht mit den Gegnern befasst», sagte Andreas Wittwer unmittelbar nach der Auslosung. «Für mich ist aber klar, dass die Europacup-Partien für uns als Mannschaft zu weiteren Highlights werden.» Zu den Chancen auf ein Weiterkommen in der Gruppe mit Dynamo Kiew, Rapid Wien und Genk hat der 22-jährige Mittelfeldspieler eine klare Meinung: «Ihm Fussball hat man gegen jeden Gegner eine Siegchance. Das haben wir ja gegen Partizan Belgrad bewiesen.» Das erste Gruppenspiel wird am 19. September ausgetragen.

Der FC Thun hatte am Donnerstagabend in der Thun Arena Partizan Belgrad mit 3:0 besiegt und sich den Einzug in die Gruppenphase gesichert. Während des Spiels kam es zu unschönen Szenen auf den Zuschauerrängen. 44 Partizan-Fans wurden festgenommen.

Die Spieltermine: FC Thun – Rapid Wien, 19.9., 21.05 Uhr, KRC Genk – FC Thun, 3.10., 19 Uhr, Dynamo Kiew – FC Thun, 24.10., 19 Uhr, FC Thun – Dynamo Kiew, 7.11., 21.05 Uhr, Rapid Wien – FC Thun, 28.11., 19 Uhr, FC Thun – KRC Genk, 12. 12., 21.05 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch