Zum Hauptinhalt springen

Effizientes Dürrenast, aufsässiges Meiringen

Es bleibt spannend in der regionalen 2. Liga. Bei den zwei Derbys vom letzten Wochenende gewannen Dürrenast und Meiringen.

Während der Tabellendritte Spiez am letzten Wochenende in der regionalen 2. Liga spielfrei blieb, trafen sich die anderen vier Mannschaften aus dem Oberland zu zwei Derbys.

Während Dürrenast auf dem heimischen Sportplatz Strandbad gegen Rothorn spielte, empfing Meiringen den Tabellenletzten Allmendingen. Beide Begegnungen endeten 3:1 zugunsten der Heimequipe, in beiden Duellen lag der Sieger nach exakt 59 Minuten schon entscheidend 3:0 in Führung.

Für Dürrenast war es bereits der zweite Sieg in der laufenden Rückrunde nach dem überzeugenden 4:1-Auswärtserfolg vor einer Woche gegen die zweite Mannschaft des FC Breitenrain.

Dürrenast macht die Tore

Das Team von Trainer Stephan Jaussi scheint in der Winterpause hervorragend gearbeitet zu haben, besticht im Moment durch eine Menge Spielwitz und eine gute Effizienz vor dem gegnerischen Tor. Das ist bei den Thunern der Hauptunterschied zur Vorrunde, in welcher die Equipe in 12 Spielen zwar 21 Treffer erzielte.

Nun sind es nach 2 Partien in der Rückrunde aber bereits 7 Tore. Der makellose Start in den Frühling 2017 schlägt sich für den FC Dürrenast auch äusserst positiv in der Rangliste nieder. Mit nun 22 Punkten und dem vierten Zwischenrang beträgt der Vorsprung auf den Zweitletzten Breitenrain mittlerweile schon 9 komfortable Zähler.

Grund genug für die Thuner, positiv und entspannt auf die kommenden Wochen vorauszublicken. Schon am nächsten Samstag geht es für Dürrenast mit dem schwierigen Auswärtsspiel gegen den kampfstarken FC Kirchberg weiter.

Meiringen rehabilitiert sich

Derweil hatte die Spielvereinigung Meiringen in ihrem Heimspiel etwas gutzumachen. Im Startspiel in die Rückrunde (0:4 gegen Kirchberg) lieferten die Oberhasler eine ziemlich schwache Vorstellung ab. Vor allem in der Zweikampfführung offenbarten die Meiringer erhebliche, sonst unbekannte Defizite, deshalb forderte Trainer Markus Berwert vor dem Duell gegen Schlusslicht Allmendingen von seinen Spielern auch «eine bes­sere physische Präsenz auf dem Platz».

Dies gelang gut, von Anfang an hielten sich die Meiringer in den Zweikämpfen nicht zurück und demonstrierten, dass sie den Sieg unbedingt wollten. Sie störten die Allmendinger so früh es nur irgendwie ging und probierten, bei Ballgewinnen schnell umzuschalten und den direkten Weg zum Tor zu suchen. Die ersten beiden Treffer für Meiringen vor der Halbzeitpause fielen indes nicht aus dem Spiel heraus, sondern kamen nach Standard­situationen zustande.

Beim 1:0 (21.) reagierte Pascal Frutiger nach einem Freistoss am schnellsten, beim 2:0 (45.) pro­fitierte Torschütze Andreas Ammann von einer guten Corner­variante. Nach der Pause versuchten sich die Allmendinger nochmals mit Vehemenz gegen die Niederlage zu stemmen, kassierten aber in der 59. Minute sogar das 3:0, das die Entscheidung bedeutete – erneut hatte Ammann getroffen.

14 Punkte Rückstand

Zwar zeigte der FC Allmendingen in der Folge viel Charakter und kam nach einem Eckball durch Pascal Weber noch zum Ehrentreffer. Zu mehr reichte es den Allmendinger allerdings nicht mehr, die sich allmählich ernsthaft mit dem Szenario eines ­Abstiegs (schon 14 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer) ­befassen müssen.

Meiringen konnte den Abstand auf den Abstiegsrang hingegen auf 5 Punkte vergrössern. Es bleibt spannend in der regionalen 2. Liga.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch