Zum Hauptinhalt springen

«Ein erster Schritt aus der Krise»

Wie die Young Boys ihre schwache Leistung beim 0:0 in St. Gallen schönredeten.

«Die St. Galler haben mich richtiggehend warm geschossen»: Marco Wölfli hatte gegen die Ostschweizer mehr zu tun, als ihm lieb war.
«Die St. Galler haben mich richtiggehend warm geschossen»: Marco Wölfli hatte gegen die Ostschweizer mehr zu tun, als ihm lieb war.
Keystone
YB unter Druck: Torhüter Marco Wölfli rettet die Young Boys in St. Gallen mit mehreren starken Paraden. Auch dieser Schuss von Ermir Lenjani verfehlt nach einem Reflex Wölflis das Tor.
YB unter Druck: Torhüter Marco Wölfli rettet die Young Boys in St. Gallen mit mehreren starken Paraden. Auch dieser Schuss von Ermir Lenjani verfehlt nach einem Reflex Wölflis das Tor.
Keystone
Zu oft liess die Verteidigung den Keeper im Stich: Wie hier, als Vitkieviez gleich mehrere Abwehrspieler vernaschte.
Zu oft liess die Verteidigung den Keeper im Stich: Wie hier, als Vitkieviez gleich mehrere Abwehrspieler vernaschte.
Keystone
1 / 7

Die Resultate der Young Boys in den ersten fünf Runden der Super League sprachen für sich: Ein 2:0, 3:1, 3:2, 3:1 und ein 4:0. Die Berner lagen nach dem fünften Durchgang am 11. August mit dem Punktemaximum an der Spitze, fünf Zähler vor dem damaligen Zweiten Luzern, sechs vor GC und sogar sieben vor Meister Basel. In den nächsten vier Spielen aber folgten für YB die Rückschläge: ein 1:2 gegen GC, ein 1:2 gegen Basel, ein 0:1 gegen Luzern und gestern Dienstagabend das 0:0 in St. Gallen. «Ein ganz wichtiger Punkt für uns, ein erster Schritt aus der Krise», fiel Christoph Spycher zu diesem torlosen Unentschieden ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.