Zum Hauptinhalt springen

Ein halber Verlust – und trotzdem ein schmerzvoller

Diego Benaglio wird der Schweiz trotz seiner Klasse nicht in erster Linie als Goalie fehlen. Sondern als Typ.

Benaglios Karriere in Bildern: 2017 verliess Diego Benaglio den VfL Wolfsburg und wechselte an die Mittelmeerküste zum AS Monaco. Nach einer Saison in der zweiten Reihe bekommt er in der aktuellen Saison nun das Vertrauen. Aus der Schweizer Nationalmannschaft ist Benaglio 2014 zurückgetreten.
Benaglios Karriere in Bildern: 2017 verliess Diego Benaglio den VfL Wolfsburg und wechselte an die Mittelmeerküste zum AS Monaco. Nach einer Saison in der zweiten Reihe bekommt er in der aktuellen Saison nun das Vertrauen. Aus der Schweizer Nationalmannschaft ist Benaglio 2014 zurückgetreten.
Valentin Flauraud, Keystone
Tränen nach dem WM-Aus gegen Argentinien – dem letzten Länderspiel: Diego Benaglio wird von Goalie-Trainer Patrick Foletti getröstet.
Tränen nach dem WM-Aus gegen Argentinien – dem letzten Länderspiel: Diego Benaglio wird von Goalie-Trainer Patrick Foletti getröstet.
Manu Fernandez, Keystone
Zweifellos eine spezielle Erinnerung wird auch die Olympia-Teilnahme 2012 in London  sein. Das sportliche Abschneiden der Schweizer Auswahl verläuft allerdings enttäuschend: Nach der Vorrunde ist bereits Schluss für Benaglio und Co. (1. August 2012)
Zweifellos eine spezielle Erinnerung wird auch die Olympia-Teilnahme 2012 in London sein. Das sportliche Abschneiden der Schweizer Auswahl verläuft allerdings enttäuschend: Nach der Vorrunde ist bereits Schluss für Benaglio und Co. (1. August 2012)
Keystone
1 / 11

Diego Benaglio ist unbestritten ein Torhüter internationaler Klasse. Trotzdem will er jetzt, mit knapp 31 Jahren, nicht mehr Nationalspieler sein. So überraschend das nun klingen mag: Aus sportlicher Perspektive ist sein Rücktritt wahrscheinlich kein Verlust, der nicht aufzufangen wäre. Auf der Goalieposition ist die Schweiz so gut besetzt wie auf keiner anderen: Der 25-jährige Yann Sommer ist erster Kandidat für die Nachfolge. Roman Bürki (23) hat vielleicht ebenso viel Talent. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Sommer dem Druck, für das eigene Land zu spielen, nicht standhalten könnte. Er hat mit dem FC Basel schwerste Europacup-Abende stark gemeistert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.