Zum Hauptinhalt springen

Ein Spieler, zwei Eigentore, ein Penaltyflop

Jonathan Walters von Stoke City wird das Premier-League-Spiel gegen Chelsea nicht mehr so schnell vergessen. Der irische Nationalspieler erlebte eine schier unglaubliche Serie von Pannen.

Kaum zu fassen: Jonathan Walters (M.) trifft gegen Chelsea gleich zweimal ins falsche Netz.
Kaum zu fassen: Jonathan Walters (M.) trifft gegen Chelsea gleich zweimal ins falsche Netz.
Keystone

Fast eine Halbzeit lang konnte Stoke City gegen den amtierenden Champions-League-Sieger Chelsea gut mithalten. Doch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte erzielte der unglückliche Jonathan Walters per Eigentor die Führung für den Favoriten aus London. 17 Minuten nach Wiederanpfiff traf der Stoke-Stürmer erneut ins falsche Netz. Besonders spektakulär war Walters' erstes Eigentor. Er wollte vor dem spanischen Chelsea-Stürmer Juan Mata klären, überwand stattdessen aber mit einem wuchtigen Kopfball seinen machtlosen Torhüter.

Frank Lampard erhöhte mit einem Penalty auf 3:0 für Chelsea (65.), das Tor zum 4:0-Endstand markierte Eden Hazard (73.). Für Walters war das Leiden nach dem letzten Treffer der Gäste aber noch nicht vorbei: Er schoss in der 91. Minute einen Elfmeter an die Latte. John Terry gab derweil nach zwei Monaten Verletzungspause sein Comeback.

Chelsea, das sich in den Ligacup-Halbfinals mit einer 0:2-Heimniederlage gegen Swansea City blamiert hatte, klettert durch den Erfolg in Stoke auf den 3. Tabellenrang, der Ende Saison zur direkten Teilnahme an der Champions League berechtigt. Der bisherige Dritte Tottenham kam bei den Queen's Park Rangers nicht über ein 0:0 hinaus. Leader Manchester United greift erst am Sonntag zu Hause gegen Liverpool ins Geschehen ein, der Zweite Manchester City gastiert beim FC Arsenal.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch