Zum Hauptinhalt springen

«Eine solche Beleidigung wäre in Tschetschenien undenkbar»

Ligapräsident Thomas Grimm verschaffte sich in Neuenburg einen Eindruck von der Xamax-Führung um den neuen Klubpräsidenten Bulat Tschagajew. Ihn freute fast alles, was er sah.

«Im Grunde ist Herr Tschagajew sehr sympathisch», sagt Ligapräsident Grimm. Ligapräsident Thomas Grimm (links) und Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew in der Maladière.
«Im Grunde ist Herr Tschagajew sehr sympathisch», sagt Ligapräsident Grimm. Ligapräsident Thomas Grimm (links) und Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew in der Maladière.
Keystone

Ist der Wurm einmal drin, geht rasch ­alles schief. Dann kann es sein, dass die alltäglichsten Dinge misslingen, zum Beispiel die Pressekonferenz nach der 0:3-Heimniederlage gegen den FC Sion. Er müsse schnell wieder weg, sagte Joaquin Caparros, der ­Xamax-Trainer, und der Grund dafür war: Er wollte in Genf einen Flug nach Spanien erwischen. ­Danach beantwortete er die wenigen Fragen auf Spanisch und liess sie von Goalietrainer Luis Llopis übersetzen. Nur sprach der Mann spärlich Französisch, dafür umso synchroner mit seinem Chef. Kurz: Es war chaotisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.