Eine Wahl der Vernunft

Das Ende ist kurz und schmerzlos, als die Mitgliedsverbände der Fifa ihre Stimmen abgegeben haben: 134 für United 2026 und 65 für Marokko.

Fifa-Präsident Gianni Infantino (r.) posiert mit Funktionären der Verbände Mexikos, Kanadas und der USA nach der Bekanntgabe des WM-Gastgebers 2026.

(Bild: Getty Images/ Mike Hewitt)

Thomas Schifferle@tagesanzeiger

15 Sekunden haben sie Bedenkzeit gehabt, um sich zu entscheiden: für die USA/Mexiko/Kanada oder das nordafrikanische Land. Was sie entscheiden, ist so deutlich wie vernünftig. Die richtige Kandidatur hat sich durchgesetzt, die Kandidatur mit der treibenden Kraft der Amerikaner und mit zwei Nachbarländern, die ihnen helfen, da ihr Image zu verbessern.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt