Zum Hauptinhalt springen

Embolo geniesst seinen ersten Revierderby-Sieg

Verletzungen warfen ihn lange aus der Bahn, nun kam der Nationalspieler mit Schalke erstmals gegen Dortmund zum Einsatz. Und er traf sogleich.

Embolo sorgt für die Entscheidung und trifft gegen den BVB zum 4:2. <i>(Video: ARD)</i>

Für die Musik im 175. Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund sorgen an diesem Samstag andere. Allen voran Daniel Caligiuri. Der 31-Jährige macht sich mit zwei Toren und einer Vorlage zum unumstrittenen Derbyheld an diesem Nachmittag.

Den ersten Sieg in Dortmund seit Oktober 2012 erlebte auch ein Schweizer Nationalspieler aus nächster Nähe. Obwohl Breel Embolo seit nunmehr fast drei Jahren bei den Königsblauen unter Vertrag steht, war es für den 22-Jährigen das erste Revierderby, bei dem er mittun konnte.

Das Ende einer langen Leidenszeit

Im Oktober 2016 zog sich Embolo nach einem üblen Foul eine Sprunggelenksverletzung zu. Eine Zeit lang stand gar das Karriereende im Raum. Der frühere Spieler des FC Basel verpasste die komplette Saison. Und damit die beiden Derbys, für die jeweils das ganze Bundesland Nordrhein-Westfalen Kopf steht.

Ein Jahr später beim legendären 4:4 stand Embolo zwar im Kader, blieb allerdings ohne Einsatz. In der Rückrunde der Saison 2017/18 setzte ihn eine Muskelverletzung für das Derby ausser Gefecht. Und zu Beginn der aktuellen Spielzeit verhinderte ein Fussbruch ein Aufgebot.

Ein erfolgreicher Tag – für alle Königsblauen

In seinem ersten Derby stand Embolo am Ursprung des 1:1-Ausgleich. Nach einer Flanke von rechts spedierte der Schweizer den Ball Richtung Dortmunder Tor. Dabei traf Embolo seinen Gegenspieler Julian Weigl - aus kürzester Distanz - an der Hand. Schiedsrichter Felix Zwayer konsultierte den Video-Schiedsrichter: Penalty. Ein Entscheid, der vor allem auf Seiten der Dortmunder für Unverständnis sorgte. Im TV-Interview nach Spielschluss redete sich Lucien Favre, der Trainer der Dortmunder, regelrecht in Rage und sprach vom «grössten Skandal seit Jahren».

Video: Favre ist nach dem Revierderby ausser sich

«Das ist lächerlich»: Der BVB-Coach äussert sich mit deutlichen Worten zur Hands-Regel. (Video: Tamedia/ARD)

Den Schalkern dürfte es reichlich egal gewesen sein. Sie entschieden die Partie mit 4:2 für sich. Den Schlusspunkt unter eine attraktive Partie setzte Breel Embolo mit seinem ersten Tor in einem Revierderby. «Bis Montag werden wir diesen Sieg geniessen», sagte der Schweizer Stürmer nach dem Auswärtserfolg. «Anschliessend bereiten wir uns auf das wichtige Heimspiel gegen den FC Augsburg vor. In dieser Partie müssen wir genauso auftreten wie gegen die Schwarz-Gelben. Dann bleiben die Punkte in Gelsenkirchen», liess er die Journalisten weiter wissen.

Die Königsblauen um den Schweizer Mittelstürmer retteten damit eine mehr als verkorkste Saison, indem sie den Verbleib in der Bundesliga wohl fast definitiv gesichert und den Titelgewinn ihres ärgsten Konkurrenten verhindert haben. Auch dank eines Schweizers.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch