«Er kann den Kopf nicht heben, so sehr weint er»

Wegen seines Fouls brach sich Evertons André Gomes den Knöchel. Nun bietet Tottenham Heung-min Son psychologische Hilfe an.

Das folgenschwere Foul von Heung-min Son. Video: Twitter/@DerrickAshimwe

Der Fuss wird Heung-min Son noch eine Weile verfolgen, sicher in Gedanken, vielleicht auch in seinen Albträumen. Der Fuss von André Gomes, der nach einem höchst unglücklichen Zwischenfall am frühen Sonntagabend im Premier-League-Match zwischen Everton und Tottenham (1:1) in die falsche Richtung schaute. Spurs-Angreifer Son hatte den Portugiesen gefoult, dieser prallte in Serge Aurier und verletzte sich am rechten Sprunggelenk. Die Diagnose: Knöchelbruch. Am Montagabend wurde Gomes erfolgreich operiert. Spielen wird er lange nicht mehr, vielleicht ist die Saison vorbei für ihn.

Die Spieler reagierten fassungslos, als sie Gomes' Fuss sahen. Son, der nach einer umstrittenen VAR-Intervention mit Rot vom Platz flog (zuvor hatte ihm der Schiedsrichter Gelb gezeigt), war untröstlich, auch später noch. Teamkollege Dele Alli sagte: «Er ist am Boden zerstört, in Tränen aufgelöst. Er kann nicht einmal den Kopf heben, so sehr weint er in der Garderobe. Dabei war es nicht seine Schuld. Er ist einer der nettesten Menschen, die es gibt.»

«André ist einer unserer Brüder»

Spurs-Trainer Mauricio Pochettino sagte: «Es tut uns allen sehr leid. Gomes hatte grosses Pech, und wir können ihm nur die besten Wünsche aussprechen.» Der Argentinier schilderte, dass Everton-Profis in die Tottenham-Kabine kamen, um Son zu trösten. «Nun geht es ihm besser.» Wie Theathletic.com berichtet, beschäftigt Tottenham zwar keinen Psychologen, will aber alles unternehmen, um Son zu helfen. Ob der Südkoreaner am Mittwoch in der Champions League bei Roter Stern Belgrad spielen kann, ist allerdings fraglich.

Natürlich sass der Schock auch bei Gomes' Teamkollegen tief. Mittelfeldspieler Fabian Delph sprach von einer «schwierigen Zeit» und fügte an: «Es ist kaum in Worte zu fassen, wie wir uns fühlen. André ist einer unserer Brüder, einer, den wir sehr mögen.»

Cenk Tosun, der Torschütze zum späten Ausgleich für die Toffees, schrieb auf Instagram: «Du gewinnt, du spielst unentschieden, du verlierst, aber all das zählt nicht, wenn so etwas passiert. Ich wünschte, ich hätte nicht getroffen und wir hätten 0:5 verloren, wenn dafür das nicht passiert wäre.»

Fussball

kai

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt