Zum Hauptinhalt springen

FCB im Glück – Nullnummer für YB

Der FC Basel gewann am Sonntag in Bellinzona mühevoll mit 3:2. Die Young Boys kamen bei Aufsteiger FC Vaduz nicht über ein 0:0 hinaus.

Luftkampf im Tessin: Henry Siquera und die AC Bellinzona forderten Marco Streller und dem FCB alles ab.
Luftkampf im Tessin: Henry Siquera und die AC Bellinzona forderten Marco Streller und dem FCB alles ab.
Keystone

Zum Matchwinner für den Champions-League-Klub FCB wurde Benjamin Huggel. Der Mittelfeldspieler setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt einer imposanten Aufholjagd der Gäste. Bellinzona ging dank Mauro Lustrinellis Treffer mit einer 1:0-Führung in die Pause. Nach fünfzig Minuten und einem Fehlgriff von FCB-Keeper Costanzo lagen die Basler mit 0:2 zurück. Mit einem Doppelschlag innert zwei Minuten kehrte der FCB jedoch zurück in die Partie: Streller (54.) und Perovic (56.) sorgten für den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Keine Treffer im Rheinpark

Das Team von Vladimir Petkovic kam bei Aufsteiger Vaduz nach drei Siegen in Serie nur zu einem torlosen Remis und verpasste damit den Sprung in der Tabelle auf Platz 3. Am Schluss mussten die Berner um den einen Punktgewinn froh sein. In der Nachspielzeit vergab der Brasilianer Gaspar die grösste Chance des Spiels. Nach einem Corner scheiterte der Vaduzer Captain freistehend aus sechs Metern am glänzend reagierenden YB-Hüter Wölfli. Auch zuvor erarbeitete sich der Aufsteiger mehr Torchancen.

Nachdem die Liechtensteiner eine Stunde lang keinen einzigen Torschuss zustande gebracht hatten, kamen sie in der Schlussphase immer besser auf und prüften Wölfli mehrmals mit gefährlichen Weitschüssen. Die Berner agierten insgesamt zu passiv. Während sie in den ersten 45 Minuten das bessere zweier schwacher Teams waren, gaben sie nach dem Wechsel die Kontrolle des Spiels aus der Hand. Allerdings hätten auch sie in der Schlussphase beinahe noch den Siegtreffer erzielt, doch der in der Pause eingewechselte Doumbia verfehlte innerhalb von 120 Sekunden das Ziel zweimal knapp (83./85.). Am nächsten Wochenende empfangen die Berner im Stade de Suisse den formstarken Leader Zürich. Den Bernern wird Carlos Varela fehlen, der in der 52. Minute wegen einer angeblichen Schwalbe seine vierte Verwarnung der Saison kassierte.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch