Zum Hauptinhalt springen

Frankreich siegt, Portugal verliert

Die an der WM ausser Rand und Band geratenen Franzosen konnten unter ihrem neuen Trainer Laurent Blanc das erste Erfolgerlebnis feiern. Portugal blamierte sich derweil.

Freude herrscht: Frankreichs Matchwinner Benzema mit Trainer Blanc.
Freude herrscht: Frankreichs Matchwinner Benzema mit Trainer Blanc.
Reuters

Blanc nahm gegenüber dem 0:1 gegen Weissrussland nur drei Änderungen in der Stammformation vor. Menez und die verletzten Stürmer Hoarau und Rémy wurden ersetzt, ins Team stiessen Alou Diarra, der die Captainbinde übernahm, Offensiv-Hoffnung Karim Benzema und Mathieu Valbuena.

Vor allem die Hereinnahme des zuletzt angeschlagenen Benzema zahlte sich aus. Der Angreifer von Real Madrid brachte «Les Bleus» mit seinem 1:0 in der 72. Minute auf die Siegesstrasse. Sechs Minuten später konnte Florent Malouda ohne Mühe einen Konter zum 2:0 abschliessen. Bei Bosnien agierte YB-Spieler Senad Lulic als linker Aussenverteidiger.

Auswärtsniederlage gegen Portugal

Portugal gerät schon zu Beginn der Qualifikation arg in Rücklage. Nach dem enttäuschenden Heim-Unentschieden gegen Zypern (4:4) müssen die Portugiesen eine 0:1-Auswärtsniederlage gegen Norwegen verdauen.

In der Gruppe A kommt es im ersten Monat (8.10.) zu einem ersten Gipfeltreffen: Deutschland (6:1 gegen Aserbeidschan) und die Türkei (3:2 gegen Belgien) setzten sich mit dem jeweils zweiten Sieg früh an der Tabellenspitze fest.

Schweden gewinnt gegen San Marino

WM-Finalist Holland musste sich im Heimspiel gegen Finnland mit einem mageren 2:1-Sieg begnügen. Schweden kam beim 6:0 gegen San Marino zum zweiten Erfolg.

Der entthronte Weltmeister Italien feierte nach dem Auswärtssieg in Estland (2:1) einen ungefährdeten 5:0-Heimsieg in Florenz über die Färöer. Schon nach 27 Minuten führten die Italiener durch Gilardino, De Rossi und Cassano mit 3:0. Geprüft werden die Italiener im Oktober: Innerhalb von vier Tagen stehen Auswärtsspiele in Nordirland und das Heimspiel gegen Serbien auf dem Programm.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch