Zum Hauptinhalt springen

Fussballer zwischen Front und Stadion

Die libysche Nationalmannschaft hat sich trotz Bürgerkrieg und innerer Zerrissenheit für den Afrika-Cup qualifiziert.

Dank eines 0:0 gegen Sambia die Qualifikation geschafft: Die libysche Fussball-Nationalmannschaft. (8. Oktober 2011)
Dank eines 0:0 gegen Sambia die Qualifikation geschafft: Die libysche Fussball-Nationalmannschaft. (8. Oktober 2011)
Reuters
Der Trainer hinter dem Erfolg: Marcos Paqueta. (18. Juni 2006)
Der Trainer hinter dem Erfolg: Marcos Paqueta. (18. Juni 2006)
Reuters
... und Soldaten in Sirte, die sich die Zeit mit Fussball vertreiben. (9.10.2011)
... und Soldaten in Sirte, die sich die Zeit mit Fussball vertreiben. (9.10.2011)
Keystone
1 / 11

Walid al-Chatrushi befindet sich in einem Spital in Libyen, da ihm mitgeteilt wurde, dass ein Freund dort sein soll. Der 25-Jährige findet seinen Freund verletzt ohne Arm vor. «In diesem Moment habe ich entschieden, das Camp zu verlassen und an die Frontlinie zu gehen», berichtet al-Chatrushi der «New York Times». Al-Chatrushi ist aber nicht nur Rebell, er gehört auch zum Kader der libyschen Fussball-Nationalmannschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.