Zum Hauptinhalt springen

Hat Guardiola vor Messi schon kapituliert?

Bayerns Startrainer Pep Guardiola kehrt heute im Spiel gegen Barcelona an seine alte Wirkungsstätte zurück. Bei der emotionalen Pressekonferenz schien der Katalane schon fast in Ehrfurcht zu erstarren.

Am 10. Januar 2011 übergibt Pep Guardiola Lionel Messi beim  Fifa-Ballon-d'Or die Siegertrophäe für den Weltfussballer des Jahres.
Am 10. Januar 2011 übergibt Pep Guardiola Lionel Messi beim Fifa-Ballon-d'Or die Siegertrophäe für den Weltfussballer des Jahres.
Keystone
Lionel Messi und Trainer Pep Guardiola gewannen zusammen mit dem FC Barcelona alles, was es im Weltfussball zu gewinnen gibt.
Lionel Messi und Trainer Pep Guardiola gewannen zusammen mit dem FC Barcelona alles, was es im Weltfussball zu gewinnen gibt.
Keystone
Als Pep Guardiola in München vom damaligen Präsidenten Uli Hoeness und Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge vorgestellt wurde, war auf einer grossen Leinwand auch Lionel Messi allgegenwärtig.
Als Pep Guardiola in München vom damaligen Präsidenten Uli Hoeness und Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge vorgestellt wurde, war auf einer grossen Leinwand auch Lionel Messi allgegenwärtig.
Keystone
1 / 6

Pep Guardiola hat mit dem FC Barcelona alles gewonnen, was es im Weltfussball zu gewinnen gibt. Als der Trainer des deutschen Rekordmeisters an der Pressekonferenz vor dem Gigantenduell gegen seinen ehemaligen Club demonstrativ nur von den Stärken des Gegners sprach, waren Hochachtung, Respekt und Ehrfurcht aus seinen Worten herauszuhören.

Der Name Lionel Messi, den er einst zu einem Weltstar geformt hatte, schien ihm geradezu auf der Zunge zu zergehen. «Messi ist nicht zu stoppen. In dieser Form kann ihn niemand stoppen», schwärmte Guardiola. Der Argentinier habe schon gegen jede Art von Abwehrspieler gespielt.

«Selbst dann kann man ihn nicht stoppen»

«Aber im Moment ist er einfach zu gut, man kann ihn nicht ausschalten. Man muss versuchen, den Schaden, den er anrichtet, in Grenzen zu halten, muss versuchen, ihn nicht in Ballbesitz kommen zu lassen, aber selbst dann kann man ihn nicht stoppen.» Ob dieser Sätze kann man sich fragen: Hat Guardiola vor Messi schon kapituliert?

Guardiola sprach vor der Weltpresse auch davon, wie gut er in Barcelona stets behandelt worden sei. «Es ist wunderbar, wieder hier zu sein. Ich habe viele schöne Erinnerungen an meine Zeit hier. Natürlich ist es für mich ein ganz besonderes Spiel, weil ich so viele Jahre bei diesem Club war», sagte der Heimkehrer.

Messis Dank an Guardiola

Doch jetzt sei er bei den Bayern und wegen des Spieles hier. «Das ist mein Job, und ich werde mein Bestes geben. Es ist das Halbfinale der Champions League mit zwei der besten Mannschaften Europas. Es wird nicht einfach, aber es war auch nicht einfach, hierherzukommen.»

Der Argentinier Lionel Messi, der vierfache Weltfussballer, stellte sich erstmals seit fast zwei Jahren wieder der katalanischen Presse. Dem Duell gegen seinen früheren Trainer Pep Guardiola sehe er mit Freuden und Dankbarkeit entgegen. «Ich habe viel von ihm gelernt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch