Zum Hauptinhalt springen

Hier entschuldigt sich Dragovic bei Ueli Maurer

Nach seinen peinlichen Fehltritten musste Aleksandar Dragovic in Bern antraben und sich bei Bundesrat Ueli Maurer entschuldigen. Zudem gibts eine Lektion in Staatskunde.

Ein signiertes Shirt des FC Basel: Aleksandar Dragovic entschuldigt sich bei Bundesrat Maurer.
Ein signiertes Shirt des FC Basel: Aleksandar Dragovic entschuldigt sich bei Bundesrat Maurer.
VBS

Nun dürfte die Affäre um Aleksandar Dragovic beendet sein. Der Basler Verteidiger entschuldigte sich in Bern persönlich bei Bundesrat und Sportminister Ueli Maurer für sein Fehlverhalten während der Pokalübergabe beim Schweizer Cup und den späteren Äusserungen.

Begleitet von FCB-Präsident Bernhard Heusler wurde Dragovic am Freitag bei Ueli Maurer vorstellig. Der Bundesrat akzeptierte die Entschuldigung des Österreichers. Für die Spieler des FC Basels ist die Geschichte aber noch nicht ganz vorbei. Wie Bernhard Heusler gegenüber dem Schweizer Fernsehen sagte, wird die gesamte Mannschaft nun zum Staatskunde-Unterricht aufgeboten. Man werde dabei «über das politische System der Schweiz diskutieren.»

Ueli Maurer gab bekannt, er hoffe, dass mit der zweiten Entschuldigung ein Strich unter die Angelegenheit gezogen werden kann. Gleichzeitig gratulierte er Dragovic und den anwesenden Vorstandsmitgliedern für die ausgezeichnete Saison und wünschte ihnen für die nächste Spielzeit und die Auftritte in der Champions League alles Gute.

«Dieser Ueli Maurer...»

An der Siegerehrung des Cupfinals hatte Aleksandar Dragovic den SVP-Bundesrat auf dreimal leicht auf den Kopf gehauen. Bei der offiziellen Meisterfeier von Mittwochabend machte Dragovic vor versammelter Fan-Schar klar, dass dies kein unbeabsichtigter Faux-pas gewesen ist. «Dieser Ueli Maurer oder wie der auch immer heisst. Ich kann mich nur bei ihm entschuldigen - auch wenn es sehr, sehr schwer fällt», sprach Dragovic ins Mikrofon auf dem Stadtcasino-Balkon. Doch dabei beliess er es nicht und ergänzte: «Aber ich muss es leider tun wegen dem Verein. Aber innerlich, und das weiss glaube ich jeder, hat es sehr, sehr viel Spass gemacht. Und ich glaube, jeder von euch hat gelacht.» Anschliessend skandierte ein Teil der Spieler den Spruch «Hau dr Ueli um».

FC Basel wird weitere Sanktionen ergreifen

Der FC Basel bedauerte die neuerliche Entgleisung. Was am Cupfinal passiert sei, habe man noch als «übermütige Dummheit» abtun können, der zweite Fehler von Dragovic müsse aber als «fehlende Reue» interpretiert werden, schreibt der FCB in einer Mitteilung.

Dragovic fiel bereits bei der spontanen Meisterfeier vor zwei Wochen auf dem Barfüsserplatz negativ auf, als er vor den versammelten FCB-Fans eine Pyro-Fackel zündete. Für diese Aktion wurde er von den Behörden gebüsst.

si/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch