Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin nicht hier, um über Di Matteo zu sprechen»

Chelseas Trainer José Mourinho diktierte an der Pressekonferenz zum heutigen Spiel gegen Schalke den Journalisten die Regeln gleich selbst.

Immer wieder für eine Überraschung gut: Chelseas Trainer José Mourinho
Immer wieder für eine Überraschung gut: Chelseas Trainer José Mourinho
Keystone

Die Ausgangslage in dieser Gruppe: Chelsea wäre bei einem Sieg oder einem Unentschieden mit mindestens zwei Toren weiter. Schalke würde mit einem Sieg die Tabellenspitze übernehmen, kann am fünften Spieltag jedoch weder ausscheiden noch weiterkommen.

Für Schalkes Trainer Roberto Di Matteo ist es ein ganz spezielles Spiel, hatte der gebürtige Schaffhauser den FC Chelsea 2012 doch zum Gewinn der Champions League geführt. Doch das interessiert Chelseas Trainer José Mourinho überhaupt nicht. Der Portugiese, der mit Porto und Inter Mailand die Champions League gewonnen hatte, aber in seiner ersten Zeit in England nicht mit Chelsea, sagte trocken: «Wir brauchen Punkte, um weiter in der Champions League zu spielen. Dafür sind wir hier, um diese Punkte zu holen. Ich bin nicht hier, um über Di Matteo zu sprechen, ich bin hier, um über das Spiel morgen zu sprechen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.