Zum Hauptinhalt springen

Im Juni Super-League-Profi, im Juli arbeitslos

Auch diesen Sommer stehen wieder Super-League-Spieler ohne Club da. Einige Profis sind keineswegs Unbekannte.

Noah Berchtold (19, Tor), Sion
Noah Berchtold (19, Tor), Sion
Andy Mueller/freshfocus
Martin Hansen (29, Tor), Basel
Martin Hansen (29, Tor), Basel
Georgios Kefalas, Keystone
Frédéric Nimani (30, Sturm), Xamax
Frédéric Nimani (30, Sturm), Xamax
Salvatore Di Nolfi, Keystone
1 / 23

Verträge im europäischen Fussball enden in der Regel am 30. Juni eines Jahres. Wenn das Arbeitspapier ausgelaufen ist und kein neues unterschrieben wurde, ist ein Spieler arbeitslos.

103 Ligaspiele absolvierte Andreas Wittwer für St. Gallen. Im Sommer lief sein Vertrag nach drei Jahren bei den Ostschweizern aus. FCSG-Sportchef Alain Sutter soll Wittwer schon im Januar erklärt haben, dass Ende Saison Schluss sei. Danach habe man sich jedoch im Club umentschieden, so Sutter. Es sei abgemacht gewesen, dass sich der Spieler nach seinen Sommerferien bei ihm melden werde. Wittwer sagt dazu im «St. Galler Tagblatt»: «Ein Spieler ruft doch nicht selbst den Club an und bittet um einen neuen Vertrag.» Daher ist der Verteidiger momentan auf Clubsuche. Er hält sich derzeit beim Promotion-League-Club Brühl fit.

Trainingscamp für vereinslose Spieler

Auch Philippe Koch sucht einen neuen Arbeitgeber. Der Rechtsverteidiger trainiert im Moment in Dietikon, wo die Swiss Association of Football Players jährlich ein Trainingscamp für vereinslose Spieler organisiert. Auch 2019 sind wieder einige Fussballer aus der Super- und der Challenge League dabei. Das Training leitet der ehemalige GC- und FCL-Stürmer João Paiva. Zu seinem Job gehört es auch, den Kontakt zwischen Spielern und Vereinen herzustellen und den Profis die Wiedereingliederung in den Profifussball zu erleichtern.

Während ihre ehemaligen Arbeitskollegen seit rund zehn Tagen wieder Ernstkämpfe bestreiten, warten Wittwer, Koch und 21 Schicksalsgenossen weiter aufs erlösende Angebot. Welche Spieler ohne Vertrag sind, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch