Zum Hauptinhalt springen

Kehrt Favre in die Bundesliga zurück?

In deutschen Medien wird Lucien Favre als möglicher Nachfolger von Steve McClaren gehandelt. Angeblich gab es bereits ein Treffen.

Gemeinsame Vergangenheit: Dieter Hoeness, der nun Manager bei Wolfsburg ist, und Lucien Favre bei der Präsentation des Schweizers 2007 in Berlin.
Gemeinsame Vergangenheit: Dieter Hoeness, der nun Manager bei Wolfsburg ist, und Lucien Favre bei der Präsentation des Schweizers 2007 in Berlin.
Keystone

Am Montagabend wurde Steve McClaren in Wolfsburg entlassen. Manager Dieter Hoeness sah nach der 0:1-Niederlage gegen Hannover keine andere Möglichkeit mehr. Das Team von Diego Benaglio liegt trotz zahlreicher Investitionen nur auf dem 12. Rang. Vorerst übernimmt der bisherige Assistenztrainer Pierre Littbarski, der einst in Vaduz entlassen worden war.

Der Ex-Profi wird in Wolfsburg aber kaum länger im Amt bleiben. Die deutschen Medien sehen Ralf Ragnick, der schon 2005/06 das Interesse der Wölfe geweckt hatte und nun nach seinem unschönen Abgang in Hoffenheim seit Beginn dieses Jahres ohne Job ist, in der Pole-Position. Die Berliner Zeitung «B.Z.» bringt mit Lucien Favre auch einen ehemaligen Weggefährten von Dieter Hoeness ins Gespräch.

Laut der Zeitung habe es am Montagabend ein Treffen zwischen Hoeness und Favre gegeben. Der Manager hatte 2007 den Romand vom FC Zürich zur Hertha Berlin gelockt. In seiner zweiten Saison führte Favre die Berliner beinahe und überraschend in die Champions League. In der nächsten Saison folgte der Einbruch und die rasche Entlassung am 28. September 2009. Es gab auch Berichte über einen Zwist zwischen Hoeness und Favre.

Seit seiner Entlassung bei Hertha ist Favre ohne Job. Er reist zuweilen aus seinem Heimatdörfchen Saint-Barthélemy, um sich Spiele anzuschauen. Gelegentliche Gastauftritt in der Sendung Sky90 auf dem deutschen Bezahlsender Sky hielten das Interesse am akribisch arbeitenden Schweizer in der Bundesliga wach. Neben Rangnick und Favre werden auch die Holländer Huub Stevens und Martin Jol als mögliche Nachfolger des gescheiterten McClaren gehandelt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch