Zum Hauptinhalt springen

Langenthal besticht durch Effizienz

Nach dem Aus in der Cupqualifikation vor einer Woche gegen Goldau lieferte der FC Langenthal die von Trainer Fabrizio Romano geforderte Reaktion. Schon zur Pause lag der FCL im Derby gegen Konolfingen mit drei Toren im Vorsprung.

Intensiv und hart umkämpft: Langenthals Joel Scheidegger (rechts) wird von Konolfingens Christian Eicher bedrängt.
Intensiv und hart umkämpft: Langenthals Joel Scheidegger (rechts) wird von Konolfingens Christian Eicher bedrängt.
Marcel Bieri

4:0 gewann der FC Langenthal zum Auftakt der Rückrunde in der interregionalen 2. Liga das Derby gegen den FC Konolfingen. Nach einer trotz des deutlichen Resultats hart umkämpften Begegnung meinte Konolfingen-Coach Hanspeter Kilchenmann am Schluss: «Mit dem Resultat kann und darf ich nicht zufrieden sein. Mit der Leistung meiner Spieler aber schon. Trotzdem macht sich bei mir natürlich eine gewisse Ernüchterung breit. Begünstigt wurde der Sieg der Langenthaler durch einige unnötige Fehler in der Abwehr.»

Fabrizio Romano, der Trainer des FC Langenthal, zeigte sich in seinen Äusserungen zum Spiel sehr realistisch. «Wichtig war, dass meine Spieler nach dem Cupaus eine Reaktion zeigten. Wir waren taktisch die bessere Mannschaft und schossen zum Teil sehenswerte Tore, sodass wir letztlich einen verdienten Auftaktsieg zur Rückrunde feiern durften. Konolfingen war aber mit seinen Standardsituation stets gefährlich und fiel durch seine Zweikämpfe auf, die aber jederzeit fair waren.»

Langenthals gute Halbzeit

Die 330 Zuschauer auf der Rankmatte wurden für ihr Kommen mit einem unterhaltsamen Match belohnt. Beide Mannschaften zeigten von Beginn an, dass sie gewillt waren, gepflegten Fussball zu spielen. Nach 17 Minuten prüfte der Konolfinger Michael Joss den zu weit vor seinem Tor stehenden Langenthal-Torhüter Mike Richard aus gut 30 Metern.

Nur fünf Minuten später wurde FCL-Mittelfeldspieler Joel Scheidegger über rechts losgeschickt, er erwischte den Gästetorhüter Stephan Schüpbach prompt mit einem platzierten Flachschuss zur 1:0-Führung. Pech hatte Konolfingens Lukas Aeberhard mit seinem Kopfball quasi im Gegenangriff.

Besser machten es die Langenthaler in der 29. Minute. Nach einem klugen Zuspiel von Harun Mustafa buchte Gregory Gemperle per Kopf das 2:0. Und kurz vor der Pause ging Langenthals Ardi Selmani in der Konolfinger Abwehr komplett vergessen und schloss eine ausgezeichnete Kombination über Gregory Gemperle und Harun Mustafa mühelos zum 3:0 ab.

Kein Ehrentreffer

Konolfingen-Trainer Kilchenmann reagierte zwar mit einem Doppelwechsel in der Pause. Doch nur dank Goalie Schüpbach blieb es auch nach 51 Minuten beim Dreitorevorsprung der Platzherren – Schüpbach entschärfte mit einer Fussabwehr einen Schuss von Mustafa.

Konolfingen versuchte in der Folge noch wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, hatte jedoch in der 78. Minute auch Glück, als Langenthals Selmani nur den Pfosten traf. Der vierte Treffer der Einheimischen fiel aber letztlich doch noch. In der kurzen Nachspielzeit gelang Gemperle mit dem 4:0 mittels Kopfball der Schlusspunkt in einem rassigen Derby.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch